Studie: Menschen halten sich bei Corona für regeltreuer als andere

Universität Hildesheim befragt 1100 Probanden in vier Ländern

Menschen denken, dass sie sich besser an die Corona-Regeln halten als andere.

Hildesheim - Das ergab eine aktuelle experimentelle Studie der Universität Hildesheim, für die 1102 Probanden aus vier Ländern - Großbritannien, USA, Schweden und Deutschland - befragt wurden. Sie sollten angeben, wie streng sie sich an verschiedene Regeln wie Händewaschen oder Kontaktbeschränkungen halten und wie sie das Verhalten anderer einschätzen.

Eine Hälfte der Teilnehmer musste dabei die Regeltreue ihrer engen Freunde einschätzen, die andere das Verhalten von Durchschnittsbürgern. Die Ergebnisse zeigten, dass die Befragten sich selbst als besser als der Durchschnitt einschätzten, teilte die Universität am Dienstag mit.

"Dabei waren sie nicht nur der Meinung, dass sie die Covid-19-Regeln stärker befolgten als andere Bürger*innen ihres Landes, sondern auch, dass sie die Regeln stärker befolgten als ihre Freunde." Die Ergebnisse seien in allen vier Ländern nahezu identisch gewesen.

(xity, AFP)