Studie: Bildschirmzeit seit Corona stark erhöht

Folgen für mentale und körperliche Gesundheit

NortonLifeLock hat in einer globalen Studie das Online-Verhalten von Verbraucher*innen zu Hause untersucht. Das sind die Ergebnisse.

München - Durchgeführt wurde sie von The Harris Poll online unter mehr als 1.000 deutschen Erwachsenen ab 18 Jahren. Die Studie zeigt, dass die Bildschirmzeit seit Beginn der Coronapandemie deutlich zugenommen hat: Mehr als zwei von fünf Deutschen (42 Prozent) geben an, dass die Zeit, die sie neben der Arbeit und der Schule vor einem Bildschirm verbringen, während der Pandemie deutlich zugenommen hat. Durchschnittlich 5,1 Stunden pro Tag verbringen Deutsche neben Arbeit und Schule vor ihren Bildschirmen. Die erhöhte Bildschirmzeit hat vielen Befragten in der Zeit des Lockdowns bei Einsamkeit und Stress geholfen. Fast zwei von fünf Deutschen (39 Prozent) mit erhöhter Bildschirmnutzung sagen, dass sie sich dadurch zugehörig fühlen und sich so entspannen können (39 Prozent).

Viele versuchen aber auch, dagegen anzusteuern: 61 Prozent der befragten Deutschen versuchen, ihre Bildschirmzeit durch Aktivitäten wie Wandern oder Zeit mit Freunden einzuschränken. Das ist nicht überraschend, denn viele geben an, dass sich die Bildschirmzeit negativ auf ihre körperliche (41 Prozent) und mentale (28 Prozent) Gesundheit auswirkt. Diejenigen mit erhöhter Bildschirmzeit während der Pandemie, nennen unter anderem folgende negative Folgen:

Weniger Bewegung: 44 Prozent sagen, dadurch weniger körperlich aktiv zu sein.
Geringes Selbstwertgefühl: Mehr als einer von fünf Befragten (21 Prozent) gibt an, sich nicht wohl in seinem Körper zu fühlen oder, dass das Selbstwertgefühl darunter gelitten hat.
Depressionen und Einsamkeit: Einige stellten fest, dass die gestiegene Bildschirmzeit während der Pandemie Ängste verstärkt hat, zu Depressionen geführt hat (11 Prozent), oder dass sie sich einsamer fühlten als je zuvor (16 Prozent).

"Es überrascht nicht, dass sich viele ausgebrannt fühlen, wenn sie neben Lernen oder Arbeit im Durchschnitt über fünf Stunden pro Tag vor dem Bildschirm verbringen", sagt Sarah Uhlfelder, Senior Strategic Director EMEA bei NortonLifeLock. "Dies soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Nutzung von Technologie in vielen sozialen und pädagogischen Bereichen eine große Hilfe sein kann. Im vergangenen Jahr haben wir sogar gesehen, dass sie für viele zu einem Rettungsanker geworden ist. In Deutschland gibt eine:r von sieben Befragten (14 Prozent) an, dass er ein Smart Home-Gerät oder ein vernetztes Endgerät gekauft hat, um die Herausforderungen der Coronapandemie zu meistern. Aber in einer zunehmend virtuellen Welt sollte die Einführung von gesunden Bildschirmzeitroutinen und digitalen Sicherheitsmaßnahmen ein wichtiger Bestandteil des täglichen Lebens sein."