Streik beim Kabinenpersonal der Eurowings

Düsseldorf, Köln und Dortmund betroffen

Flugausfälle und Verspätungen waren heute, 1. Oktober 2021, die Folge eines Streiks beim Kabinenpersonal der Eurowings an drei NRW-Flughäfen.

Düsseldorf - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder beim Kabinenpersonal der Lufthansa-Tochter Eurowings an den Flughäfen in Düsseldorf, Köln und Dortmund zum Streik aufgerufen. Zwischen Betriebsbeginn um 4:30 Uhr bis 10:00 Uhr kam es zu Arbeitsniederlegungen. Von den für heute in Düsseldorf von Eurowings geplanten 71 Abflügen waren 28 Abflüge betroffen.

ver.di reagiert mit den Streikmaßnahmen auf die bislang erfolglosen Tarifverhandlungen über einen neuen Vergütungstarifvertrag. Dazu erklärt der ver.di-Verhandlungsführer Marvin Reschinsky: „Eurowings ist gestärkt aus der Krise gekommen und erwirtschaftet Gewinne. Die Kabinenbeschäftigten erarbeiten diese unter erschwerten Arbeitsbedingungen mit momentan bis zu 40 Überstunden im Monat. Dafür erwarten sie zurecht eine finanzielle Anerkennung bei aktuellen Preissteigerungen für Benzin, Mieten und Lebensunterhalt.“

Für die Kabinenbeschäftigten der Fluggesellschaft fordert ver.di eine finanzielle Anerkennung, beispielsweise durch die Einführung von Zulagen, für die stark zugenommenen Belastungen und Überstunden. Auch nach mehreren Verhandlungen sei das Unternehmen nicht bereit ein Angebot zu den gestellten Forderungen zu unterbreiten.