Stiko hebt Empfehlung zu Impfpriorisierung für alle Erwachsenen auf

Mittlerweise mehr als ein Drittel der Bevölkerung vollständig geimpft

Auch die Ständige Impfkommission (Stiko) hat jetzt ihre Empfehlung zur Priorisierung der Impfungen gegen das Coronavirus aufgehoben.

Berlin - Die Stiko empfehle die Impfung gegen Covid-19 mit einem der zugelassenen mRNA-Impfstoffe oder einem der Vektor-basierten Präparate für alle Menschen über 18, hieß es in einem am Donnerstag vom Robert-Koch-Institut am veröffentlichten Bulletin.

"Aufgrund des Fortschritts in der Impfkampagne und zunehmender Verfügbarkeit von Covid-19-Impfstoffen ist ein stufenweises Vorgehen auf nationaler Ebene nicht mehr notwendig", hieß es zur Begründung.

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) Anfang Juni verkündete Aufhebung der Impfpriorisierung hatte die Stiko zunächst als verfrüht kritisiert. Stiko-Chef Thomas Mertens hatte die Befürchtung geäußert, dass noch nicht geimpfte Menschen mit einem hohen Erkrankungsrisiko nunmehr noch länger auf einen Termin warten müssten.

Inzwischen ist ein gutes Drittel der Menschen in Deutschland komplett gegen das Coronavirus geimpft. Die Zahl der Menschen mit vollem Schutz stieg auf nach Angaben der Bundesregierung auf 27,8 Millionen Menschen - das sind 33,5? Prozent der Gesamtbevölkerung. Mindestens eine Impfdosis haben 43,4 Millionen Menschen - das sind 52,2? Prozent.

(xity, AFP)