18.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Steuerzahlerbund fordert Abbau kalter Progression

Steuerzahlerbund fordert Abbau kalter Progression

Holznagel: Koalition muss endlich Mut beweisen

Die Debatte um den Abbau der kalten Progression hält ungeachtet der Absage der Regierung an.

Berlin - Der Bund der Steuerzahler forderte die Regierung erneut zum Handeln auf. Verbandspräsident Reiner Holznagel sagte der Zeitung "Die Welt" vom Samstag, im Wahlkampf sei versprochen worden, "dass es keine Steuererhöhungen geben soll". Das müsse auch für heimliche Steuererhöhungen gelten.

Die Steuerzahler stünden mit ihrem Anliegen nicht allein da. "Auch die Gewerkschaften und die SPD-Spitze sprechen sich aktuell für den Abbau der kalten Progression aus", sagte Holznagel der Zeitung. Daher sei nun "endlich Mut von der großen Koalition gefragt". Wer die kalte Progression abschaffe, sorge für mehr Steuergerechtigkeit.

Erst kurz zuvor hatte Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) entsprechenden Vorstößen eine Absage erteilt. Über Steuersenkungen und weitere Ausgabensteigerungen könne nur gesprochen werden, wenn durch einen guten Konjunkturverlauf zusätzliche Einnahmen in die Staatskassen kämen - "vorher nicht", sagte Altmaier der "Saarbrücker Zeitung". Als kalte Progression wird das Phänomen bezeichnet, dass ein Arbeitnehmer bei einer Gehaltserhöhung mehr Steuern zahlen muss, die Inflation aber gleichzeitig einen Teil des Lohnanstiegs entwertet.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH