Steinmeier: Trotz Terroranschlägen "kühlen Kopf" bewahren

"Absolute Sicherheit gibt es nirgendwo"

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat dazu aufgerufen, trotz der letzten Terroranschläge "kühlen Kopf" zu bewahren.

Berlin - "Die Terroristen würden gerne ihren Krieg in unsere Städte und unsere Köpfe tragen, uns in eine Art Belagerungszustand treiben, um uns ihre perverse Logik von Gewalt und Hass aufzuzwingen", sagte Steinmeier. "Wir tun gut daran, dieses Spiel nicht mitzuspielen, den Terroristen nicht diese Genugtuung zu geben."

Es komme nun vielmehr darauf an, "mit kühlem Kopf gegen die Hintermänner und die Wurzeln des Terrors anzugehen und ihre Unterstützer in Europa zu identifizieren - mit allen Mitteln des Rechtsstaats", sagte Steinmeier den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagsausgaben). Dazu gehöre aus seiner Sicht die Zusammenarbeit von Geheimdiensten.

Steinmeier warnte vor einem Terroranschlag auch in Deutschland. "Absolute Sicherheit gibt es nirgendwo. Terrorismus macht an Grenzen nicht Halt, auch nicht an unseren", sagte der Außenminister. Die deutschen Sicherheitsbehörden machten gute Arbeit und hätten immer wieder Anschlagsplanungen durchkreuzt. "Daneben haben wir möglicherweise auch Glück gehabt, dass wir in Deutschland von Anschlägen bisher verschont geblieben sind."

(xity, AFP)