24.06.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Steinmeier: Gewalt gegen Flüchtlinge "beschämend"

Steinmeier: Gewalt gegen Flüchtlinge "beschämend"

Knobloch warnt vor Heuchelei in Asyldebatte

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich gegen jede Art von Fremdenhass und Rassismus gewandt.

Berlin - "Es ist nicht nur tragisch, sondern auch beschämend, wenn Menschen, die bei uns Schutz suchen, um ihr Leben fürchten müssen", sagte Steinmeier der "Südwest Presse". "Fremdenhass und Rassismus mit aller Entschiedenheit entgegenzutreten, ist eine Aufgabe, der wir uns alle stellen müssen."

Steinmeier lobte das Engagement vieler Deutscher für Flüchtlinge. "Das deutlichste Zeichen geben alle diejenigen, die sich freiwillig und ehrenamtlich engagieren, um Flüchtlingen zu helfen, bei uns anzukommen", sagte er der "Südwest Presse". Allerdings könnten die Herausforderungen langfristig nur dann bewältigt werden, "wenn wir die Ursachen von Flucht und Vertreibung angehen".

Die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, warnte derweil vor "Heuchelei und leeren Versprechungen" in der Asyldebatte. "Wir können nicht jedem eine Heimat geben, der aus Gründen zu uns kommt, die verständlich sind, aber kein Asyl rechtfertigen. Gerade weil wir all jenen angemessen helfen wollen, die in größter Not und Angst ihre Heimat verlassen mussten", schreibt Knobloch in einem Gast-Kommentar für die "Bild"-Zeitung. Dennoch verunglimpften "Gesinnungswächter jene rationalen Politiker, die sich dieser Realität und Verantwortung verpflichtet fühlen".

"Man muss Wahrheiten benennen können, ohne einen Sturm der Entrüstung zu ernten", warnte die Vorsitzende der Israelitischen Kultusgemeinde München. Deutschland müsse und könne sich nach Jahrzehnten von Wohlstand, Frieden und Freiheit für Hilfesuchende einsetzen. "Tägliche Exzesse vor Flüchtlingsheimen sind eine Schande für unser Land", kritisierte Knobloch in der "Bild". Zum Glück gebe es "mutige Menschen, die sich engagieren und gegen Ausländerhass Gesicht zeigen". Es gebe aber "auch Verunsicherung unter ganz normalen Bürgern, die wir nicht ignorieren dürfen".

Wegen der deutlich gestiegenen Flüchtlingszahlen wird der Umgang mit Migranten kontrovers diskutiert. In den vergangenen Monaten nahm in Deutschland überdies die Zahl der Übergriffe auf Asylbewerberunterkünfte massiv zu.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH