Starkregen in Erkrath

Die Feuerwehr ist im Dauereinsatz

Der anhaltende Starkregen sorgt für viele Einsätze der Feuerwehr Erkrath.

Erkrath - Aufgrund der starken Regenfälle die gestern ab ca. 19:00 Uhr über Erkrath einsetzten, kam es ab etwa 19:25 Uhr zu einem vermehrten Einsatzaufkommen für die Feuerwehr Erkrath. Im Stadtteil Alt-Erkrath standen fast alle Straßenkreuzungen unter Wasser. Insgesamt wurden 34 Einsatzstellen bearbeitet.  65 Einsatzkräften und 21 Einsatzfahrzeugen waren im Einsatz. In der Einsatzzentrale der Feuerwehr Erkrath wurde eine Feuerwehreinsatzleitung etabliert, die die Bewältigung der Einsätze koordinierte. Insgesamt 800 Sandsäcke wurden über die Feuerwehr Ratingen bezogen, die dort von den Feuerwehrangehörigen eigens für den Einsatz gefüllt worden waren.

An der Eisenbahnunterführung auf der Schlüterstraße musste die Feuerwehr zwei Personen aus einem PKW retten, da das Wasser dort auf mehr als 80 cm gestiegen war und das Fahrzeug zu schwimmen begann. Das junge Pärchen war zwar etwas nass geworden, blieb jedoch unverletzt. An dem PKW entstand erheblicher Sachschaden.

Die direkte Zufahrt über den Tunnel an der Gink war aufgrund der Wassermassen des Hubbelrather Baches mit dem Rettungswagen nicht zu passieren. Die Rettungsassistenten wurden durch einen hilfsbereiten Anwohner mit einem Geländewagen zur Einsatzstelle gefahren. Da zur Versorgung der gestürzten Patientin ein Notarzt erforderlich war, wurde dieser mit einem geländegängigen Fahrzeug der Feuerwehr Mettmann zur Einsatzstelle gebracht. Die Patientin wurde nach der Versorgung durch den Notarzt mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus transportiert.

Die Gink war auch ein weiterer Einsatzschwerpunkt für die Feuerwehr. Der Hubbelrather Bach lief in ganzer Breite über die Straße, sodass die Keller der anliegenden Häuser mit Wasser voll liefen.  An der Pestalozzistraße sowie an der Morper Allee und im Bereich der Humboldtstraße drückte die Düssel das Wasser in mehrere Einfamilienhäuser. Die Gärten in diesem Bereich standen mehr als einen halben Meter unter Wasser.


Ein Baum stürzte auf der Schlüterstraße aus einem Hang auf einen dort geparkten Pkw. Am Brockerberg fiel ein ca. 15 m hoher Laubbaum gegen ein Mehrfamilienhaus. Der Baum musste von der Drehleiter aus abgetragen und durch die Einsatzkräfte der Feuerwehr zerlegt werden.

Der Einsatz der Feuerwehr konnte gegen 01:30 Uhr beendet werden.


Tags:
  • obs
  • Feuerwehr
  • NRW
  • Unwetter
  • Erkrath
  • Regen