Stammzellen spenden und Leben retten

Feuerwehr und DKMS starten Typisierungsaufruf

Anlass ist die erfolgreiche Stammzellenspende eines Düsseldorfer Feuerwehrmannes

Düsseldorf - "Mund auf. Stäbchen rein. Spender sein." - Gemeinsam mit der DKMS (ehemals Deutsche Knochenmarkspenderdatei) startet die Feuerwehr Düsseldorf einen stadtweiten Typisierungsaufruf. Düsseldorferinnen und Düsseldorfer können sich mit einer Speichelprobe registrieren und werden so zu potentiellen Stammzellenspendern. Anlass für den Aufruf ist die erfolgreiche Stammzellenspende eines Düsseldorfer Feuerwehrmannes, der damit einer 30-jährigen Italienerin im Kampf gegen den Blutkrebs helfen konnte.

Einmal typisiert stehen die Daten für Gesundheitsorganisationen weltweit zur Verfügung, um den Erkrankten schnell einen passenden Spender zuzuordnen. Bereits im Jahr 2017 hatte sich der Brandmeisteranwärter André bei einer Typisierungsaktion in der Nähe seines Wohnorts Korschenbroich in die Spenderdatenbank der DKMS aufnehmen lassen.

Im vergangenen Mai wurde André zum Stammzellenspender: Nach ersten Untersuchungen und Gesprächen mit der DKMS stand fest - der 23-jährige ist nicht nur Feuerwehrmann und Brandbekämpfer, sondern auch Lebensretter. Die Entnahme erfolgte als sogenannte periphere Spende: Über zwei Schläuche, die mit Nadeln an den Unterarmen angeschlossen waren, wurden die lebenswichtigen Stammzellen mit einem speziellen Gerät herausgewaschen und direkt für die Empfängerin aufbereitet.

"Die Spende selber ist total unkompliziert, und alle Mitarbeitenden machen das super professionell. Ich habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt", lobt André den etwa zweieinhalbstündigen Prozess der Entnahme.

Andrés entnommenen Zellen wurden einer 30-jährigen Italienerin verabreicht und halfen ihr, den Kampf gegen den Blutkrebs zu gewinnen. Anonymität bei Spendenden und Empfangenden ist ein elementarer Bestandteil für die DKMS. Damit sich die Spendenden ihre Entscheidung ohne äußere Einflüsse überlegen können, gibt es vorher und nachher keinen Kontakt zwischen den Beiden.

David von der Lieth, Leiter der Feuerwehr Düsseldorf, lobt den Brandmeisteranwärter für seinen Einsatz: "Nicht nur die Zukunft der Feuerwehr liegt in den Händen der jungen Auszubildenden, sondern wie in dem Fall zu sehen ist, auch das Leben vieler Menschen. Ich selbst bin seit mehreren Jahren in der Spender-Datenbank und freue mich über jeden weiteren Menschen, der die DKMS bei ihrer wichtigen Aufgabe unterstützt."

Jede und jeder Registrierte in der Datenbank kann früher oder später zum Lebensretter werden kann. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sind auf www.dkms.de/lebensretter_duesseldorf registrieren. Nach Beantwortung einiger Fragen auf der Website bekommen sie ein Typisierungskit zugesendet, mit dem sie in wenigen Minuten einen Wangenabstich machen können. Im Anschluss wird das Kit per Post an die DKMS zurückgesendet. Coronabedingt ist eine öffentliche Typisierung derzeit nicht möglich.