16.02.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Stärkerer Kampf gegen internationale Einbrecherbanden

Stärkerer Kampf gegen internationale Einbrecherbanden

Innenminister vereinbaren bessere Zusammenarbeit

Bund und Länder wollen stärker gegen internationale Einbrecherbanden vorgehen.

Bonn - Dazu sollen unter anderem der Informationsaustausch ausgebaut und grenzübergreifende Ermittlungskommissionen eingerichtet werden, wie die Innenministerkonferenz (IMK) in Bonn mitteilte. Intensivtäter sind demnach bundesweit für eine große Anzahl von Einbrüchen verantwortlich.

"Viele Opfer verlieren nach einem Einbruch das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit in den eigenen vier Wänden", erklärte der IMK-Vorsitzende, Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD). Deshalb sei für die Innenminister die Bekämpfung des Wohnungseinbruchs "ein ganz besonderes Anliegen und Verpflichtung".

Die Innenminister bekräftigten zudem, entschlossen gegen gewaltbereite Salafisten vorzugehen. Die Sicherheitsbehörden sollen laut IMK die Ausreise potenzieller Gewalttäter in den syrischen Bürgerkrieg durch ein abgestimmtes Vorgehen verhindern. Dazu soll die Erkenntislage über die radikal-salafistische Szene weiter verbessert werden. Zudem wird eine Verschärfung des Personalausweisrechts in Erwägung gezogen, um die Reisemöglichkeiten über die Türkei nach Syrien einzuschränken.

Die Innenminister beauftragten zudem eine Arbeitsgruppe, ein länderübergreifendes Präventionsnetzwerk Salafismus auszubauen. Bundesweit verließen nach Erkenntnissen der Sicherheitsbehörden seit 2012 mehr als 320 Extremisten Deutschland in Richtung Syrien. "Die Ausreisen in das Bürgerkriegsgebiet machen uns große Sorge", erklärte Jäger. Gewaltbereite Salafisten, die aus den Bürgerkriegsgebieten zurückkehrten, stellten ein hohes Sicherheitsrisiko dar.

Auch im Umgang mit Gewalttätern im Fußball setzen die Innenminister auf eine länderübergreifende Zusammenarbeit. "Jeder Gewalttäter muss spüren, dass ihm die Polizei in ganz Deutschland auf den Füßen steht", erklärte der IMK-Vorsitzende Jäger. Ein Mittel dabei sollen Meldeauflagen sein. "Wer sich am Spieltag zu Hause bei der Polizei melden muss, kann sich nicht im Stadion oder auf der Anreise prügeln und randalieren", zeigte sich NRW-Innenminister Jäger überzeugt.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH