14.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Städtische Parkgenehmigung gefälscht

Städtische Parkgenehmigung gefälscht

60-Jähriger muss 300 Euro Geldstrafe zahlen

Weil er eine städtische Parkgenehmigung gefälscht hatte, hat das Amtsgericht Düsseldorf jetzt einen 60-Jährigen zu einer Geldstrafe von 300 Euro wegen Urkundenfälschung verurteilt.

Düsseldorf - Die Ordnungsamtsmitarbeiterin hatte am Dienstagvormittag, 9. Januar 2018, einen Range Rover mit Essener Kennzeichen überprüft. Dessen Halter hatte den Wagen auf der Königsallee geparkt, ohne einen Parkschein gelöst zu haben. Stattdessen lag auf dem Armaturenbrett eine städtische Parkgenehmigung. Die angebliche Unterzeichnerin dieser Parkgenehmigung aus dem Amt für Verkehrsmanagement war allerdings, so wusste die Mitarbeiterin der Verkehrsüberwachung, schon seit längerer Zeit nicht mehr in dem Sachgebiet tätig.

Daher schöpfte die Einsatzkraft Verdacht und fragte beim zuständigen Amt für Verkehrsmanagement nach. Der Verdacht der Fälschung bestätigte sich. Wegen Parkens ohne gültige Parkerlaubnis wurde der Range Rover daraufhin abgeschleppt, die gefälschte Parkerlaubnis eingezogen und anschließend Strafanzeige wegen Urkundenfälschung gestellt.

Der 60-Jährige Fälscher bekam nun die Quittung. Das Amtsgericht verurteilte den Essener wegen Urkundenfälschung zu 30 Tagessätzen zu je 10 Euro. Hinzu kommen Abschleppkosten in Höhe von rund 300 Euro und die Kosten für das Knöllchen wegen Falschparkens.


Copyright 2018 © Xity Online GmbH