Stadtradeln-Sieger ausgezeichnet

Teams wurden im Rathaus geehrt

Die zwölf siegreichen Düsseldorfer Teams im diesjährigen Wettbewerb für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität Stadtradeln wurden im Rathaus der Landeshauptstadt ausgezeichnet.

Düsseldorf - Die zwölf siegreichen Düsseldorfer Teams im diesjährigen Wettbewerb für Radförderung, Klimaschutz und Lebensqualität Stadtradeln hat Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller am Dienstag, 7. September 2021, im Rathaus der Landeshauptstadt ausgezeichnet. Dabei verbesserte Düsseldorf erneut seine Vorjahresergebnisse: Während der drei Wochen vom 20. Mai bis 9. Juni sammelten in Düsseldorf 361 Teams (2020: 281 Teams) mit 7.379 Aktiven (Vorjahr: 6.306) 1.549.564 Fahrradkilometer für ihre Stadt - gut 220.000 Kilometer mehr als im Vorjahr (1.327.826 Kilometer). 2.168 Kommunen (Stand: 6. September 2021) haben in diesem Jahr an der bundesweiten Kampagne des Klima-Bündnis‘ teilgenommen.

"Dieser erneute Erfolg ist ein bemerkenswertes Signal für den Klimaschutz und die bis 2035 angestrebte Klimaneutralität Düsseldorfs. Wir können uns in der Landeshauptstadt sicher sein, dass viele Radfahrerinnen und Radfahrer uns bei den Klimazielen mit großem Einsatz unterstützen", betonte Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller in seiner Laudatio.

Sowohl in der Gesamtwertung, als auch in den Sonderkategorien Schulen, Unternehmen, Stadtteile, Vereine, Verwaltung und Familien, gab es im Rathaus Urkunden für die Teams mit den meisten Radkilometern insgesamt und mit den meisten Radkilometern pro Kopf. Gesamtsieger bei der Summe der gefahrenen Kilometer war erneut das Team der Firma Henkel um Kapitän Ernesto Fernandez. Mit 368 Aktiven wurden 84.830 Kilometer für Düsseldorf erradelt. Das Team mit der höchsten Gesamtkilometerleistung - sowohl in der Gesamtwertung, als auch in der Sonderkategorie "Unternehmen".

Den Doppelsieg bei den Kilometern pro Kopf schaffte das Zweier-Team "The Downtown Cyclists". Durchschnittlich 1.624 Kilometer haben Irena Schmid und Alexander Ignasiak in den 21 Zähltagen zurückgelegt. Damit landeten die "Downtown Cyclists" in der Gesamtwertung und der Sonderkategorie Stadtteile ganz vorn. Weitere erste Plätze in den Sonderkategorien/Gesamtkilometer gingen an: Hulda-Pankok-Gesamtschule (Sonderkategorie Schulen), Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club ADFC Düsseldorf (Vereine), Dynamo Wersten (Stadtteile), den Stadtentwässerungsbetrieb (Verwaltung) sowie an das Team "Alle radeln für Wohnen mit Kindern!" in der Rubrik Familien.

Die Spitzenteams bei den Kilometern pro Kopf heißen: The Downtown Cyclists (Gesamtwertung und Stadtteile), Benrather Volldampfkultur (Vereine), Holmes Place Düsseldorf (Unternehmen), Wirtschaftsabteilung der LVR-Klinik (Verwaltung), Kurt-Schwitters-Schule und Grenzenlos unterwegs (Familienteam).

Viele Teams sind seit Jahren fester Bestandteil von Stadtradeln-Düsseldorf, aber es machen auch jedes Jahr Neueinsteiger von sich reden. Der Dank des Oberbürgermeisters galt allen, die bei Stadtradeln mitgemacht und eine gute und wichtige Sache unterstützt haben: "Ich danke allen Stadtradeln-Aktiven für das große Engagement bei unserer Kampagne für Radverkehr und Klimaschutz. In diesem Jahr waren 96 Unternehmensteams, 56 Vereinsteams, 51 Familienteams, 45 Verwaltungsteams, 38 Schulteams, 24 Stadtteilteams sowie 51 Teams, die keiner Sonderkategorie zugehörten, dabei. Das halte ich für ein großartiges Zeugnis der Einsatzfreude in unserer Stadtgesellschaft."

Im Stadtradeln-Gesamtvergleich gehen die Teilnehmerzahlen ebenfalls nach oben. In diesem Jahr sind bislang 2.168 Kommunen (Stand: 6. September) registriert - mehr als je zuvor. Im Vorjahr machten 1.482 Städte, Landkreise und Gemeinden mit. Bei den fahrradaktivsten Kommunen - dafür werden die gefahrenen Kilometer aller Aktiven zusammengezählt - befindet sich Düsseldorf derzeit als beste Großstadt auf Platz 4 in Nordrhein-Westfalen - hinter drei sehr aktiven Landkreisen - und auf Platz 9 im Gesamtfeld. Das berichtet die Düsseldorfer Stadtradeln-Koordination im Amt für Umwelt- und Verbraucherschutz. Die endgültigen Platzierungen stehen gegen Ende des Jahres fest, wenn alle Kommunen ihre selbst festgelegten 21 Aktionstage absolviert haben und Prüfungen durch das Klima-Bündnis abgeschlossen sind.

Siegerteams im Überblick
Hier ein Überblick über die Düsseldorfer Stadtradeln-Siegerteams:

Gesamtwertung
meiste Radkilometer in der Summe: Henkel Rad-Löwen mit 368 Teilnehmern: 84.830 Kilometer (km)

meiste Radkilometer pro Kopf:
The Downtown Cyclists (Stadtmitte - 2 Teilnehmer): 1.624 km

Schul-Teams
meiste Radkilometer insgesamt: Hulda-Pankok-Gesamtschule (242): 48.915 km

meiste Radkilometer pro Kopf:
Kurt-Schwitters-Schule (2): 726 km    

Unternehmens-Teams
meiste Radkilometer insgesamt: Henkel Rad-Löwen - auch Platz 1 der Gesamtwertung        

meiste Radkilometer pro Kopf: Holmes Place Düsseldorf (4): 911 km

Vereins-Teams meiste Radkilometer insgesamt: ADFC Düsseldorf (120): 48.825 km

meiste Radkilometer pro Kopf: Benrather Volldampfkultur (2): 950 km

Stadtteil-Teams meiste Radkilometer insgesamt: Dynamo Wersten (126): 31.755 km

meiste Radkilometer pro Kopf:
The Downtown Cyclists (Stadtmitte) - auch Platz 1 der Gesamtwertung

Verwaltungs-Teams meiste Radkilometer insgesamt: Stadtentwässerungsbetrieb Düsseldorf (65): 23.542 km

meiste Radkilometer pro Kopf:
Wirtschaftsabteilung LVR-Klinik Düsseldorf (3): 776 km    

Familien-Teams meiste Radkilometer insgesamt: Alle radeln für Wohnen mit Kindern! (18): 4.766 km

meiste Radkilometer pro Kopf: Grenzenlos unterwegs (2): 699  km     

Beispielhaft wurden im Rathaus zwei weitere Teams hervorgehoben, die mit besonders vielen Aktiven dabei waren:

Das Team der ERGO-Versicherungsgruppe errang wieder Platz zwei der Unternehmen und der Gesamtwertung, mit 80.459 Gesamtkilometern und 330 Aktiven.
Der Neustarter Katholisches Düsseldorf kam - quasi aus dem Stand - auf Platz drei der Gesamtwertung mit 58.113 Kilometern und 289 Aktiven.
Weitere Ergebnisse und Platzierungen aller 361 aktiven Teams lassen sich im Internet unter www.stadtradeln.de/duesseldorf nachlesen. Die Resultate im Gesamtwettbewerb werden zum Jahresende hin vorliegen. Bis dahin sind auch geringfügige Korrekturen an den kommunalen Ergebnissen möglich.