Stadtgarten-Sanierung ist in vollem Gange

Pläne erinnern an die Vergangenheit als Friedhof

Die Sanierung des Stadtgartens ist im vollen Gange: Seit Anfang Februar wird der ehemalige Friedhof umgestaltet, bis in den Herbst werden sich die Arbeiten ziehen.

Krefeld - Dann aber können Besucher des Parks über das historische Wegenetz flanieren und sich an vielen neuen Rasen- und Blühflächen erfreuen. Wegen des Baustellenbetriebes ist aktuell nur eine eingeschränkte Nutzung des Parks möglich. Im Süden, an der St.-Anton-Straße, ist der alte Spielplatz bereits abgeräumt. Es wurden auch die Bänke an den Hauptwegeachsen abgebaut. "Wir beginnen im Süden, um uns dann Richtung Norden vorzuarbeiten", sagt Norbert Mosters vom Fachbereich Grünflächen. Sechs Bauabschnitte sind vorgesehen. Die traditionelle Feier am 1. Mai, dem Tag der Arbeit, kann trotz der Baumaßnahme stattfinden.

Die zentrale Hauptachse in Nord-/Südrichtung mit Rondell, Musikpavillon und dem Brunnenplatz sowie die Ost-/Westachse werden als Asphaltwege mit wasserdurchlässiger und durchwurzelbarer Splittdecke erstellt. An der St.-Anton-Straße und dem Nordwall entstehen neue Eingangsbereiche. Mit Verlagerung des Kinderspielplatzes von der belebten St.-Anton-Straße in einen ruhigeren Randbereich im Nordwesten ergibt sich die Chance, die zentrale Hauptachse mit der alten Toranlage wieder zu öffnen. Durch die Neuordnung des vorhandenen Parkplatzes und Verlagerung der Zufahrt soll diese Fläche besser in den denkmalgeschützten Park integriert werden. Die Parkwege werden überarbeitet und saniert. Einige Wege entfallen zugunsten des historischen Wegenetzes, das nun wieder hergerichtet wird. Die Sanierung des Stadtgartens ist neben einem offenen Workshopverfahren mit den Anliegern und der Politik auch mit der Einbindung der Unteren Denkmalbehörde und dem ?Amt für Denkmalpflege im Rheinland? des Landschaftsverbands Rheinland entstanden.

Denn der Stadtgarten ist ein Denkmal der Stadt Krefeld. Er wurde am 21. Mai 1995 in die Denkmalliste eingetragen. In der Begründung heißt es: "Der Stadtgarten ist die erste kommunale Friedhofsanlage Krefelds. Er ist um 1819 entstanden, mehrfach erweitert und 1867 bereits wieder aufgegeben worden. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wandelte man ihn in einen öffentlichen Stadtpark um unter Beibehaltung und Respektierung der vorhandenen Lindenalleen. Beide Phasen sind heute noch vorhanden und ablesbar. Mit dem Stadtgarten und seiner Pflanzen- und Grabmalausstattung ist ein Dokument für die Entwicklung der Friedhofs- und Grabmalkultur des 19. Jahrhunderts erhalten, als neben kirchlichen Begräbnisplätzen kommunale Friedhöfe planmäßig angelegt wurden. Dabei kommt dem noch vorhandenen strengen Wegeachsensystem aus Lindenalleen besondere Bedeutung für die Auffassung der Friedhofsplanung und -gestaltung im frühen 19. Jahrhundert zu. Die Alleen sind Zeugnis für die Begrenzung und Aufteilung der ehemaligen rechteckigen Belegungsfelder." Noch heute zeugen einige imposante Grabsteine von der ehemaligen Bestimmung des Stadtgartens. Auch sie werden im Rahmen der Baumaßnahme saniert.