20.09.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Stadt investiert in den Spielplatzausbau

Stadt investiert in den Spielplatzausbau

Ausbauprogamm wird konsequent fortgesetzt

Die Spielplätze sind der Stadt lieb und teuer: Mit dem Ausbauprogramm werden seit dem Jahr 2000 die städtischen Spielplätze bedarfsgerecht umgebaut und entwickelt.

Ratingen - Hervorragend bewährt hat sich dabei, die Nutzer - Kinder, Jugendliche und Eltern aus dem Umfeld - bei den Planungen mit einzubeziehen. Das hat einen doppelten Nutzen: Es steigert einerseits die Akzeptanz und reduziert andererseits Vandalismus. In den vergangenen sechs Jahren wurden für 1,2 Millionen Euro 16 Spielplätze umgebaut oder neu angelegt. Auf 15 Anlagen wurden die Spielgeräte erneuert, was eine weitere halbe Million Euro gekostet hat. Bürgermeister Klaus Pesch:"Die intensive Nutzung der Spielplätze durch die Kinder bestätigt, dass dieses Geld richtig investiert wurde." 

Durch lange Erkrankung eines Mitarbeiters konnten einige Maßnahmen allerdings nicht zeitgerecht umgesetzt werden. Das Jugendamt plant deshalb, all jene Spielflächen, die in den Vorjahren nicht erneuert werden konnten, in diesem Jahr zu überplanen und auszubauen - immerhin neun Stück. Es handelt sich dabei um folgende Anlagen: Bertramsweg/Ullenbeck, Hauser Ring, Plättchesheide, Kalkumer Straße, Sandstraße (1. und 2. Bauabschnitt), Beuthener Straße, Bleibergweg, Ina-Seidel-Straße und Bolzplatz Rehhecke. Dafür stehen rund 570000 Euro zur Verfügung. 

Auf folgenden Spielplätzen sollen die Geräte ersetzt werden: Altenkamp, Im Kreuzfeld, Erholungspark Volkardey, Rotkelchenweg, Rodelberg, Buchenhain und Christophorusweg. An den Bolzplätzen Schneppersdelle und Fernholz sollen die Ballfangzäune erneuert und Basketballanlagen installiert werden. Zudem soll der desolate Ascheplatz Fernholz einen Kunststoffbelag erhalten. Vorteile: weniger Verletzungen, geringere Unterhaltungskosten, bei jedem Wetter gut bespielbar. Michael Hansmeier, Leiter des Kinder- und Jugendbüros: ?Die Begeisterung, mit der die Plätze mit dem  neuen Belag angenommen werden, ermuntert uns, weitere Asche-Bolzplätze umzurüsten, sobald sie turnusmäßig erneuert werden müssen.? 

In den Jahren 2016 bis 2019 stehen weitere Spielplätze auf der Ausbau- und Renovierungsagenda: Ahornstraße, Am Söttgen, Volkardeyer Straße, Arnold-Dresen-Weg (alle 2016), Dieselstraße (BMX-Bahn), Forsthaus, Mannesmannsiedlung (alle 2017), Karlstraße, Steinstraße, Dachsring, Erholungspark Volkardey, Felderhof, Fritz-Windisch-Straße (alle 2018) und in 2019 die Anlagen Konrad-Adenauer-Platz, Trinsenturm, Gerhart-Hauptmann-Straße und Am Hohen Schoppen. Dafür werden jährlich 260.000 Euro bereitgestellt. Neue Kunststoffbeläge und teils auch neue Ballfangzäune sind für sechs Bolzplätze geplant: Sohlstättenstraße (2016), Kokkola Straße, Kaiserswerther Straße  (2017), Klompenkamp (2018), Dieselstraße, Berliner Straße (2019). 

Neue Spielgeräte sind in den Jahren für die Anlagen Friedrich-Mohn-Straße, Poststraße, Geibelstraße, Vohwinkelstraße, Ratiborer Straße und Hinkesforst vorgesehen. Dafür werden jährlich 191.000 Euro veranschlagt. Die politischen Gremien müssen der Ausbauplanung noch zustimmen.


Tags:
  • Ratingen
  • Spielplatz
  • Umbau
  • Entwicklung
  • Kinder
  • spielen
  • bedarfsgerecht
  • städtisch
  • teuer
  • Ausgaben

Copyright 2019 © Xity Online GmbH