Sprachwissenschaftler verkünden Unwort des Jahres

Aktion findet seit 1991 statt

Eine Jury aus Sprachwissenschaftlern verkündet in Darmstadt das Unwort des Jahres.

Berlin - Im Rahmen der bundesweit viel beachteten Aktion werden seit 1991 aus Sicht der Jury unmenschliche oder unangemessene Begriffe ausgewählt. Damit soll auf "undifferenzierten, verschleiernden oder diffamierenden öffentlichen Sprachgebrauch" aufmerksam gemacht werden. Wegen der Corona-Pandemie wird es in diesem Jahr keine Pressekonferenz geben.

Im vergangenen Jahr wurde der Begriff "Klimahysterie" zum Unwort des Jahres gekürt. Mit dem Wort würden laut Jury Klimaschutzbemühungen und die Klimaschutzbewegung diffamiert sowie Debatten diskreditiert. Der Begriff war in der politischen Debatte insbesondere von AfD-Politikern immer wieder genutzt worden. Die Jury kritisierte neben "Klimahysterie" auch die Begriffe "Umvolkung" und "Ethikmauer".

(xity, AFP)