17.08.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Sprachkurse für Flüchtlinge

Sprachkurse für Flüchtlinge

Krefelder Akteure ziehen an einem Strang

Zurzeit leben rund 2500 Flüchtlinge in Krefeld. Im Blickpunkt einer gemeinsamen Initiative der Stadt, der Arbeitsagentur Krefeld sowie der Firma Evonik steht nun die Integration derjenigen, für die eine Bleibeperspektive besteht.

Krefeld - Insgesamt 330 Teilnehmer haben derzeit die Möglichkeit, in Kursen an der Volkshochschule Krefeld (VHS) die deutsche Sprache zu erlernen. "Seit dem 1. November ermöglicht das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) eine Förderung von Deutschkursen für Flüchtlinge", erklärt VHS-Leiterin Dr. Inge Röhnelt. Bislang fließen noch keine Bundesmittel, die Krefelder Akteure möchten jedoch schon frühzeitig ansetzen, um möglichst vielen Menschen mit der Sprachkompetenz eine wichtige Grundvoraussetzung zur Integration zu vermitteln. ?Glücklicherweise verzeichnen wir in Krefeld neben der deutlichen ehrenamtlichen Bereitschaft auch eine hohe Spendenbereitschaft von Unternehmen, so dass wir hier die bestehende Lücke in der Erwachsenenförderung schließen können?, berichtet Stadtdirektorin Beate Zielke.

In der VHS am Von-der-Leyen-Platz werden nachmittags Räume für die Deutschkurse bereit gehalten. Die Firma Evonik finanziert den ersten Kurs für Flüchtlinge mit 120 Unterrichtsstunden. Er startete Anfang Oktober mit 16 Teilnehmern, die Fortführung ist im neuen Jahr geplant, ebenso wie zwei weitere Intensivkurse. "Die Teilnehmer haben Unterricht an drei Tagen mit jeweils vier Stunden. Bis Weihnachten sollen sie in der Lage sein, in jeder Alltagssituation in Deutsch zu kommunizieren. Sie können dann Fragen stellen und kleine Dialoge führen", gibt Dozentin Sieglinde Hagour einen kurzen Einblick. Bislang habe sie keine Fluktuation im Kurs zu verzeichnen, die Lernbereitschaft sei hoch, so Hagour. Vier weitere Deutschkurse ermöglicht außerdem der Fachbereich Soziales durch die Bereitstellung von Stiftungsgeldern und Mitteln aus dem Bildungs- und Teilhabepaket. Auch diese Kurse sollen weitergeführt sowie drei bis vier weitere Alphabetisierungskurse zum Erlernen der lateinischen Schrift eingeführt werden.

"Mit Blick auf die Arbeitsmarktintegration ist es wichtig, schon frühzeitig zu schauen, dass man sich gut verzahnt", erklärt Dirk Strangfeld, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Krefeld, das Engagement seiner Institution. Ende November starten deshalb acht Deutsch-Kurse mit jeweils 320 Unterrichtsstunden an der VHS, finanziert aus Mitteln der Agentur für Arbeit. Die Teilnehmer aller Kurse bringen im Anschluss an den Spracherwerb die Voraussetzungen mit, in offene Arbeits- oder Ausbildungsstellen vermittelt zu werden. Sie sind gut ausgebildet, haben eine Berufsausbildung oder ein Studium in ihrem Heimatland absolviert.


Copyright 2018 © Xity Online GmbH