Sportanlage in Bürrig wurde saniert

PLatz wurde an den Verein übergeben

Als „sehr schlecht“ beurteilte der Sportpark Leverkusen den Zustand des über 40 Jahre alten Aschenplatzes der Heinrich-Lützenkirchen-Sportanlage.

Leverkusen - Als „sehr schlecht“ beurteilte der Sportpark Leverkusen den Zustand des über 40 Jahre alten Aschenplatzes der Heinrich-Lützenkirchen-Sportanlage im Jahr 2020. Entsprechend dringlich war die Notwendigkeit für die umfangreiche Sanierung des Platzes, die nunmehr abgeschlossen ist. Der Sportpark Leverkusen freut sich, den sanierten Platz an den Verein übergeben zu können.

Diese Sanierung war im Hinblick auf den Trainings- und Spielbetrieb des in Bürrig ansässigen TuS 1887 Roland Bürrig e.V. besonders wichtig, da es für diesen Stadtteil ein wesentliches Angebot zur Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche darstellt. Der Verein hat aktuell zwölf Mannschaften; der größte Teil sind Kinder- und Jugendmannschaften. Die Verbesserung und auf die Belange des Kinder- und Jugendtrainings bezogene Sanierung der Sportanlage hatte daher zum Ziel, Kindern und Jugendlichen des Stadtteils ein langfristig attraktives Sport- und Freizeitangebot zu ermöglichen und einen Sportplatz herzustellen, der den regelmäßigen Trainings- und Spielbetrieb zu allen Jahreszeiten und unter unterschiedlichen Witterungsbedingungen sicherstellen kann.

Im Rahmen der ausgeführten Sanierung der Sportplatzanlage wurde ein modernes Großspielfeld mit einem sandverfüllten Kunstrasenplatz errichtet. Die Spielfeldgröße wurde unter Berücksichtigung der DFB-Fußballregeln und zur Reduzierung der Bau- und Unterhaltskosten geringfügig auf netto 100 x 63 m verkleinert. Sowohl die komplette Entwässerung der Sportplatzanlage als auch die Stromversorgung der Trainingsfeldbeleuchtungsanlage wurde erneuert. Das Spielfeld erhielt des Weiteren eine neue, moderne, stromsparende LED-Trainingsfeldbeleuchtung die es ermöglicht, einzelne Bereiche der Sportplatzanlage separat auszuleuchten. Zum Schutz vor gegenseitiger Beeinträchtigung von Sportlern und Zuschauern sind die Barrieren als Abgrenzung zum Spielfeld erneuert und die alten Ballfangzäune durch neue moderne und schallisolierte Ballfangzäune ersetzt worden.

Die Gesamtkosten belaufen sich auf rund 900.000 Euro. Der TuS 1887 Roland Bürrig e. V. beteiligt sich mit einem Betrag in Höhe von 200.000 Euro an den Kosten. Die verbleibende Restsumme in Höhe von voraussichtlich brutto 700.000 Euro wird vom Sportpark Leverkusen (SPL) übernommen. Die Finanzierung erfolgt aus der „Sportpauschale“ des Landes NRW. Hierzu hat der SPL in den zurückliegenden Wirtschaftsjahren entsprechende Mittel angespart.