Spielhof ist das Herzstück der "Kita Oxford"

Bietergemeinschaft gewinnt Architektenwettbewerb

Der Architektenwettbewerb für die Fünf-Gruppen-Kindertagesstätte am Sonja-Kutner-Weg im Oxford-Quartier ist entschieden.

Münster - Das digitale Preisgericht hat sich einstimmig für den Entwurf der überregionalen Bietergemeinschaft „heimspiel architekten“ aus Münster mit „Planergruppe Oberhausen“ aus Essen ausgesprochen. „Insgesamt eine Arbeit, die es schafft, auf diesem doch schwierigen Grundstück eine hohe Raum- und Grundrissqualität zu schaffen und gleichzeitig städtebaulich zu überzeugen“. So die abschließende Bewertung der Jury, die aus sechs Sachpreisrichtern aus Politik und Verwaltung und neun Architekten und Landschaftsarchitekten bestand.

Zur Aufgabe zählte die Planung einer aus Kinderperspektive entwickelten und nachhaltigen Kindertagesstätte, in der 85 Kinder von null bis sechs Jahren in ihrer Entwicklung gefördert und betreut werden. Besondere Beachtung hatte dabei auch die Verbindung zum neuen Wohn- und Werkhof, der im denkmalgeschützten Kontext zu einem Ort des aktiven Hofes werden soll.

Leitgedanke des Entwurfs ist es, so die Verfasser, die Kita im Oxford-Quartier als einen Ort der Kommunikation und Teilhabe zu entwickeln. Über den großen Spielhof, der das Herz der Kita darstellt, verzahnen sich Foyer und Multifunktionsraum sowie die Gruppenräume mit dem Gartenbereich. Als visuelle und räumliche Erweiterung eröffnet der Spielhof die gegenseitige Teilhabe von Kita und unmittelbarer Nachbarschaft und lädt so zur Interaktion beider Bereiche ein. Zwei dritte Preise gingen an die Bietergemeinschaft „Architekturbüro Kemp“ aus Bramsche mit „Freiraum Feickert“ aus Osnabrück und „MS Plus Architekten“ und „nts Ingenieurgesellschaft“ aus Münster. Eine Online-Ausstellung der Entwürfe ist im Stadtnetz unter  www.stadtmuenster.de/immobilien/wettbewerbe/ergebnisse-kita-oxford zu finden.