SPD will Klöckners Tierwohllabel im Bundestag stoppen

SPD-Fraktionsvize Miersch fordert verpflichtende Kennzeichnung

Die SPD will das Tierwohllabel von Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) im Bundestag stoppen.

Berlin - Die SPD werde dem vom Kabinett geplanten Beschluss zur Einführung einer freiwilligen Kennzeichnung der Haltungsbedingungen auf Tierprodukten im Parlament nicht zustimmen, sagte Fraktionsvize Matthias Miersch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitagsausgaben). Freiwilligkeit reiche nicht, notwendig sei ein verpflichtendes Tierwohllabel, das auf klaren Kriterien für die Haltung, den Transport und die Schlachtung von Schweinen, Rindern und Geflügel beruhe.

"Damit eine Tierwohlkennzeichnung erfolgreich ist, muss sie verpflichtend sein", sagte Miersch. Bislang mangele es an klaren Kriterien für Tierwohl in der Nutztierhaltung, kritisierte der SPD-Fraktionsvize. Die Anstrengungen der heimischen Bauern würden aber nur sichtbar, wenn alle Produzenten, die in Deutschland Waren verkaufen, ihre Haltungsbedingungen verpflichtend kenntlich machen müssen. "Klöckner ist mit ihrem freiwilligen 'Tierwohllabel light' auf ganzer Linie gescheitert", betonte Miersch.

(xity, AFP)