SPD erhofft sich von Umfragewerten Rückenwind für Schlussphase des Wahlkampfs

Klingbeil: "Das Rennen ist offen"

Die SPD erhofft sich von ihren gestiegenen Umfragewerten Rückenwind für die Schlussphase des Bundestagswahlkampfs.

Berlin - Die Prognosen der Meinungsforscher gäben der Partei "Ansporn", sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil. Die SPD erhofft sich von ihren gestiegenen Umfragewerten Rückenwind für die Schlussphase des Bundestagswahlkampfs. Die Prognosen der Meinungsforscher gäben der Partei "Ansporn" für die letzten Tage bis zum Wahltermin, sagte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil am Donnerstag bei der Vorstellung des Werbespots sowie von Wahlplakaten für die Schlussphase des Wahlkampfs. "Das Rennen ist offen." Er wisse nicht, wann es zuletzt einen Monat vor der Wahl eine solch spannende Situation gegeben habe.

Er habe immer gesagt, dass sich die Menschen im August entscheiden würden, sagte Klingbeil. Er berichtete von steigenden Besucherzahlen bei Wahlveranstaltungen der Sozialdemokraten. Zudem hätten die Wahlkämpfer insgesamt bislang eine Million Hausbesuche absolviert.

"Und wir sind als SPD so geschlossen wie keine andere Partei", fügte der Generalsekretär hinzu. "Es tut mir als Wahlkampfmanager überhaupt nicht leid, dass wir nicht die chaotischen Zustände bieten wie die Union oder die Grünen teilweise."

Die SPD ist der jüngsten Forsa-Umfrage zufolge derzeit mit 23 Prozent stärkste Kraft, in anderen Erhebungen liegt sie mit der Union gleichauf oder knapp dahinter.

© 2021 AFP