14.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Spahn erwartet weiterhin steigendes Renteneintrittsalter

Spahn erwartet weiterhin steigendes Renteneintrittsalter

Gesundheitsminister: Das ist keine angenehme aber ehrliche Botschaft

CDU-Vorstandskandidat Jens Spahn erwartet ein weiterhin ansteigendes Renteneintrittsalter. Das sei eine "ehrliche" Botschaft.

Berlin - "Mit der steigenden Lebenserwartung muss auch das Renteneintrittsalter ab 2030 weiter steigen", sagte der Bundesgesundheitsminister am Mittwochabend bei der Regionalkonferenz der CDU in Düsseldorf. Das sei zwar "keine angenehme Botschaft" und auch nicht beliebt, aber: "Das ist ehrlich."

Die Altersgrenze von ursprünglich 65 Jahren soll nach den derzeitigen Bestimmungen bis 2029 auf 67 Jahre steigen, um dem demografischen Wandel Rechnung zu tragen. Im Gegenzug ist die Bundesregierung bestrebt, mehr ältere Menschen in Arbeit zu bringen. Die steigende Lebenserwartung nahm Spahn nun zum Anlass, auch über 2029 hinaus ein höheres Renteneintrittsalter ins Gespräch zu bringen.

Spahn präsentierte sich bei der Regionalkonferenz gemeinsam mit den beiden Kandidaten Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer der nordrhein-westfälischen CDU. Es war die sechste von insgesamt acht Regionalkonferenzen. Die oder der neue Vorsitzende der CDU wird Anfang Dezember auf einem Bundesparteitag in Hamburg gewählt. Der Konferenz in Düsseldorf wurde besondere Bedeutung beigemessen, weil die Landes-CDU etwa ein Drittel der 1001 Delegierten des Hamburger Parteitags stellt.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH