"Sonderkommission Alpen" ermittelt vor Ort

Polizeidelegation fliegt nach Frankreich

Eine Delegation spezialisierter Ermittler hat sich heute von Düsseldorf aus auf den Weg zur Absturzstelle des Germanwings-Fluges 4U 9525 gemacht. Darunter auch der Leiter der "Sonderkommission Alpen", Kriminaldirektor Roland Wolff.

Düsseldorf - Zusammen mit den französischen Kollegen, die sich seit vergangenen Freitag hier in Düsseldorf befinden und die Kommission tatkräftig bei ihrer Arbeit unterstützten, ist das Team um 14.50 Uhr vom Airport Düsseldorf abgeflogen.

"Es ist mir wichtig, dass wir die gute Zusammenarbeit mit den französischen Kollegen im Interesse der Ermittlungen und für die Opfer und Hinterbliebenen fortsetzen, um schnellstmöglich Gewissheit über die Umstände des Unglücks zu erlangen" sagte Roland Wolff unmittelbar vor dem Antritt seiner Reise. In seiner Begleitung befinden sich neben den vier französischen Ermittlern der Leiter der kriminalpolizeilichen Inspektion für Kapitalverbrechen, Kriminaldirektor Frank Kubicki (52 Jahre), mit Andreas Fritsch (57 Jahre) ein erfahrener Düsseldorfer Kriminaltechniker sowie ein Spezialist des Landeskriminalamtes NRW. Der 37-jährige Björn Krings ist Fachmann für Lasergestützte Tatortvermessung und Digitale Spurenkarten.

Für morgen, Mittwoch, 1. April 2015, ist unter anderem eine Abstimmung mit den französischen Kriminalisten an der Absturzstelle geplant. "Das Verständnis für die Arbeitsweise des jeweils anderen, der persönliche Gedankenaustausch und die dadurch entstehenden Synergien lassen uns die Ermittlungen weiter vorantreiben" so Wolff.

Wolff plant für Donnerstag die Rückreise. In seiner Abwesenheit wird die Kommission durch den Leiter der Kriminalpolizei, Leitender Kriminaldirektor Jürgen Schneider, übernommen.


Tags:
  • Sonderkommission_Alpen
  • germanwings
  • absturz
  • ermittlungen