17.08.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Sommerzeit = Waldbrandgefahr

Sommerzeit = Waldbrandgefahr

Fahrlässigkeit bleibt die häufigste Ursache

Die gute Nachricht: Die Anzahl der Waldbrände geht zurück. Die weniger gute Nachricht: Fahrlässigkeit bleibt die häufigste Ursache für Waldbrände.

Berlin - Verhaltenstipps für Ihren nächsten Waldbesuch:
Tipp 1: Entzünden Sie kein offenes Feuer!
Lauschige Abende am Lagerfeuer sind der Inbegriff des Sommers. Aber offenes Feuer kann sich schnell und unkontrolliert ausbreiten, besonders bei starkem Wind. Denn Funken können die Feuerstelle überspringen und den umliegenden Boden in Brand setzen. Auch ein vermeintlich gelöschtes Feuer enthält häufig noch genug Hitze, um wieder in Brand zu geraten.
Tipp 2: Werfen Sie keine Zigarettenkippen weg!
So klein eine Zigarettenkippe auch sein mag, umso größer ist die Gefahr, die von ihr ausgeht: Unachtsam aus dem Auto geworfen, können Zigaretten das Gras am Straßenrand in Brand setzen. Auch Spaziergänger sollten im Wald nicht rauchen und ihre Zigarette einfach wegwerfen. Die Restglut kann sich auf dem trockenen Waldboden binnen weniger Minuten zu einem Brand ausdehnen.
Tipp 3: Kein Glas im Wald lassen!
Ein Picknick im Wald ist etwas Tolles, produziert aber auch Müll. Bitte nehmen Sie Ihre Abfälle mit. Vor allem von Glasflaschen geht Gefahr aus - selbst wenn diese in Mülleimern liegen: Scheint die Sonne auf Glas oder Glasscherben, wirkt sie wie eine Lupe. Darunter liegende Gegenstände werden heiß und können Feuer fangen.
Tipp 4: Werden Sie zum Brandmelder!
Sollten Sie einen Waldbrand entdecken, auch wenn er noch so klein ist, alarmieren Sie sofort die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112. Wichtig ist, dass Sie den genauen Standort durchgeben und sich selbst in Sicherheit bringen. Sollten Sie kein Handy parat haben, sprechen Sie andere Waldbesucher an.
Was Sie sonst noch wissen sollten:
Eine erhöhte Gefahr für Waldbrände herrscht in Deutschland in der Regel von März bis Oktober. Die sommerlichen Temperaturen und die geringen Regenfälle erhöhen aktuell die Waldbrandgefahr nicht nur in einzelnen Regionen: Die Warnstufen steigen im gesamten Bundesgebiet an.
Trockenheit allein löst jedoch noch keinen Brand aus. Sie sorgt aber dafür, dass sich schon kleinste Funken zu einem unkontrollierbaren Feuer entwickeln können. Naturgewalten, wie ein Blitzeinschlag, sind übrigens nur selten Auslöser von Bränden.

Tags:
  • Waldbrandgefahr
  • Fahrlässigkeit
  • ursache

Copyright 2018 © Xity Online GmbH