Sommerferienstart am Düsseldorf Airport

Das gibt es für Flugreisende zu beachten

Am heutigen Freitag, 2. Juli 2021, beginnen in Nordrhein-Westfalen die Sommerferien und damit wächst auch die Passagierzahl am Düsseldorf Airport.

Düsseldorf - Mit den wachsenden Passagierzahlen und Flugverbindungen erweitert auch der Düsseldorfer Airport sein Service-Angebot und hat mit Blick auf die Erfordernisse des Infektionsschutzes gemeinsam mit seinen Partnern die Abfertigungsprozesse angepasst. "Die aktuelle Verkehrsentwicklung ist äußerst positiv. In den Sommerferien 2021 werden am Düsseldorfer Flughafen nach aktuellem Stand bereits wieder mehr als 50 Prozent der Passagierzahlen des Jahres 2019 erreicht", so Thomas Schnalke, Vorsitzender der Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens. 

Hygienekonzept und Regelungen am Flughafen

Damit alle Passagiere unbesorgt starten können, hat sich der Flughafen Düsseldorf sorgfältig vorbereitet. Für seine Hygienestandards und Präventionsmaßnahmen gegen den Ausbruch des Coronavirus hat er von der DEKRA das Siegel „Trusted Facility“ erhalten und bietet mit rund 20.000 möglichen Abstrichen pro Tag ausreichend Testkapa­zitäten in allen Varianten an. „Dennoch“, so Thomas Schnalke, „ist auch dieser zweite Pandemiesommer für uns operativ eine große Heraus­forderung.“ Viele Reisende buchen aktuell buchstäblich in der letzten Sekunde, daher sind die Passagierzahlen nicht immer belastbar und zeigen kurzfristig oft deutliche Abweichungen vom Plan.

Das erschwert eine jederzeit passgenaue Personalplanung der Dienstleister, etwa beim Check-In, bei den Pass- und Sicherheitskontrollen oder beim Gepäckhandling. Gleichzeitig verlängert der Corona-Infektionsschutz, der für den Flughafen an erster Stelle steht, die Dauer der einzelnen Prozessschritte um das Zwei- bis Vierfache, auch wenn die meisten Passagiere am Airport inzwischen geimpft, getestet oder genesen sind. Verzögerungen und Schlangenbildungen werden sich daher nicht ganz vermeiden lassen.

Um die Abläufe im Terminal jedoch möglichst reibungslos zu gestalten, hat der Flughafen ein zusätzliches Maßnahmenpaket aufgelegt: Die Betriebs- und Öffnungszeiten des SkyTrains, der Lounges, der Bord­karten- sowie der Sicherheitskontrollen und des Sondergepäckschalters werden erweitert. Zusätzliches Servicepersonal steht bereit, um die Passagierströme im Terminal gezielt zu lenken, insbesondere zu Peak-Zeiten. Und: Eine Steuerungszentrale unterstützt die operativen Abläufe und koordiniert den Personaleinsatz bei vorübergehenden Engpässen.

Beitrag der Reisenden unerlässlich

Flughafenchef Thomas Schnalke appelliert in diesem Zusammenhang auch an das Verantwortungsbewusstsein der Passagiere und Terminalbesucher: „Jeder Einzelne kann durch Umsicht und Achtsamkeit zu einer entspannten und sicheren Situation beitragen“, so Thomas Schnalke. Das beginnt bereits mit der Anreise. Passagiere sollten sich im Vorfeld bei ihrer Airline erkundigen, wie lange sie vor ihrem Abflug am Flughafen eintreffen müssen. Ein Blick auf den Corona-Reiseassistenten auf der Webseite des Flughafens verschafft einen Informationsvorsprung zu den Prozessen vor Ort.