16.07.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Sommerbaustellen und mehr Fahrradparkplätze

Sommerbaustellen und mehr Fahrradparkplätze

Hier wird die Stadt wieder auf Vordermann gebracht

Die Mitarbeiter im Amt für Verkehrsmanagement nutzen die verkehrsschwächere Zeit der Sommerferien, um in Düsseldorf die Verkehrswege auf Vordermann zu bringen.

Düsseldorf - Elf Mal werden Baustellen neu eingerichtet oder an schon bestehenden Baustellen die Arbeiten verstärkt weitergeführt. Sechs Mal handelt es sich um reine Straßenbaustellen, drei Mal wird an Brücken gearbeitet und zwei Mal legen die Arbeiter neue Radwege an. Ergänzend startet die Landeshauptstadt in diesem Sommer eine Initiative, um neue Fahrradparkplätze zu schaffen. Mit neuen Abstellanlagen wird noch in den Sommerferien damit begonnen, im Stadtgebiet kurzfristig rund 500 neue Stellplätze für Fahrräder zu schaffen.

Hier eine Übersicht über die Sommerbaustellen:

1. Südring
Um die Geräuschemissionen zu reduzieren, bekommt der Südring stadtauswärts zwischen Aachener Straße und Volmerswerther Straße eine neue Fahrbahndecke. Auf einer Länge von 500 Metern wird eine 4.350 Quadratmeter große Fahrbahnfläche mit lärmoptimiertem Asphalt versehen. Der Ausbau der alten und Einbau der neuen, zweilagigen Asphaltdecke erfolgt an zwei Wochenenden, jeweils von Freitagabend, ab 19 Uhr, bis Montagmorgen, 5 Uhr. Es wird jeweils halbseitig gearbeitet, so dass für den Kraftfahrzeugverkehr immer eine Fahrspur erhalten bleibt. An beiden Wochenenden wird der Fußgängerüberweg an der Fleher Straße sowie der U-Turn in Höhe der Fleher Straße gesperrt. Am ersten Wochenende kann auch nicht von der Fleher Straße in den Südring eingefahren werden.

Bauzeit: 10. bis 13. August und 17. bis 20. August
Kosten: 278.000 Euro

2. Niederrheinstraße
Auch auf der Niederrheinstraße sollen die Geräuschemissionen gesenkt werden. Daher erhält die Straße zwischen dem Rheinbrohler Weg und der Sankt-Görres-Straße einen neuen Belag aus lärmoptimiertem Asphalt. Für die Dauer der Bauarbeiten wird die Niederrheinstraße als Einbahnstraße in Fahrtrichtung stadteinwärts ausgewiesen und der Kfz-Verkehr wechselseitig an der Baustelle vorbeigeführt. Umleitungen sind großräumig ausgeschildert.

Bauzeit : 16. bis 20. Juli
Kosten: 150.000 Euro

3. Lindemann-/Schumannstraße
Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit wird die Fußgängerquerung über die Lindemannstraße in Höhe der Schumannstraße umgebaut. Da die Gleise sich in der Straßenmitte befinden, wird der Fußgängerüberweg als Z-Querung angelegt und so die Sicht auf die Straßenbahn verbessert.

Bauzeit: 16. Juli bis 10. August
Kosten: 90.000 Euro

4. Heinrich-/Münsterstraße
Um die Belange mobilitätseingeschränkter Menschen besser zu berücksichtigen, wird auf der Heinrichstraße die Bushaltestelle "Heinrichstraße" beidseitig barrierefrei ausgebaut. Gleichzeitig werden dort auch der Geh- und der Radweg neu angelegt.

Bauzeit: 23. Juli bis 31. August
Kosten: 200.000 Euro

5. Universitätsstraße
Die Bushaltestelle "Universität Südost" auf der Universitätsstraße wird barrierefrei ausgebaut. Parallel dazu wird auch der Gehweg umgebaut und eine neue Querungshilfe für Fußgänger erstellt.

Bauzeit: 2. Juli bis 3. August
Kosten: 200.000 Euro

6. DSK-Programm: Fahrbahninstandsetzung mit einem Dünnschichtbelag im Kalteinbau
Mit einer neuen Technik werden in den Stadtteilen Niederkassel, Unterrath, Vennhausen, Mörsenbroich, Gerresheim, Düsseltal und Eller folgende 13 Straßen in Teilen oder auf der gesamten Länge saniert: Hinsbecker Straße, Sonsbecker Straße, Lewitstraße, Irenenstraße, Lüneburger Weg, Celler Weg, Wilseder Weg, Erlenkamp, Spatenstraße, Märkische Straße, Unter den Eichen, Kühlwetterstraße und Bingener Weg. Sie erhalten einen sogenannten Dünnschichtbelag im Kalteinbau (DSK). Zu glatte oder zu dünne Fahrbahnoberflächen erhalten dadurch, dass ein Dünnschichtbelag aufgetragen wird, wieder ihre ursprünglichen Gebrauchseigenschaften. Die Beläge werden auf der Baustelle in einer Maschine produziert und direkt eingebaut.

Ausgemagerte und zu glatte Fahrbahnoberflächen erhalten durch den Auftrag eines Dünnschichtbelages wieder ihre ursprünglichen Gebrauchseigenschaften.
Die Gesamtfläche der zu erneuernden Straßenbeläge beträgt 15.000 Quadratmeter.
Bauzeit: 2. Juli bis 31. August
Kosten aller DSK-Maßnahmen: 310.000 Euro

7. Straßenbrücke Abfahrt Heubesstraße
Auf der Straßenbrücke Abfahrt Heubesstraße von der Frankfurter Straße über der Hildener Straße werden die Fahrbahnübergänge erneuert. Während der Sanierungsarbeiten muss die Brücke voll gesperrt werden.

Bauzeit: 30. Juli bis 31. August
Kosten: 250.000 Euro

8. Straßenbrücke Hamborner Straße
Auf der Straßenbrücke Hamborner Straße über die Deutsche-Bahn-Gleise müssen die Fahrbahnübergänge erneuert werden. Bedingt durch die Arbeiten werden einzelne Fahrspuren und Gehwege wechselseitig gesperrt.

Bauzeit: 13. August bis 2. November
Kosten: 850.000 Euro

9. Straßenbrücke Jacobistraße
An der Straßenbrücke Jacobistraße über die nördliche Düssel werden die Geländer, der Beton, die Abdichtungen und der Fahrbahnbelag instand gesetzt. Für die Arbeiten wird an zwei Wochenenden, 25./26. August und 8./9. September, eine Vollsperrung für den Kfz-Verkehr erforderlich. Ansonsten ist nur eine Fahrspur je Fahrtrichtung nicht befahrbar.

Bauzeit: 16. Juli. bis 28. September
Kosten: 440.000 Euro

Schwerpunkt Fahrradförderung
10. Friedrich-Ebert-Straße
Im Rahmen des vom Land geförderten Entwicklungskonzeptes Innenstadt Süd-Ost (EKISO), mit Einzelprojekten rings um den Hauptbahnhof, wird der Abschnitt der Friedrich-Ebert-Straße umgestaltet. So wird der Straßenverkehr dort besser geordnet und der Straßenabschnitt aufgewertet. Im Zuge des EKISO-Projektes Friedrich-Ebert-Straße wird auf der Friedrich-Ebert-Straße und der Steinstraße, von der Karlstraße bis zur Einmündung Bismarckstraße, ein beidseitiger Radfahrstreifen angelegt. Der Radweg ist Teil des Radhauptnetzes und gehört zum Radwegeprogramm der Stadt. Um die Verkehrssicherheit zu erhöhen und die Geräusche zu reduzieren, wird auf der Steinstraße die Fahrbahn eine neuen Deckschicht aus lärmoptimiertem Asphaltbeton eingebaut.

Für diese Arbeiten, voraussichtlich zum Ende der Sommerferien, wird die Steinstraße an drei bis sechs Tagen halbseitig oder für zwei bis drei Tage voll gesperrt.

Gesamtbauzeit EKISO-Projekt: 29. Januar  bis 24. August
Kosten insgesamt: 1,91 Millionen Euro

11. Oerschbachstraße
Im Rahmen des Ausbaus des Radhauptnetzes werden auf der Oerschbachstraße zwischen dem Bahnübergang und der Reisholzer Bahnstraße beidseitig neue Radwege angelegt. Während der Bauzeit ist die Oerschbachstraße an der Baustelle nur als Einbahnstraße in Richtung Süden befahrbar. Die Durchfahrt vom Kreisverkehr bis zum Bahnübergang in nördlicher Fahrtrichtung ist nicht möglich. Für die Fußgänger ist während der Bauarbeiten nur der Gehweg auf einer Straßenseite zugänglich. Vom Bahnübergang zum Kreisverkehr können die Radfahrer auf der Fahrbahn fahren; in Gegenrichtung müssen die Fahrräder aufgrund der Restgehwegbreite von etwa 1,5 Meter geschoben werden.

Bauzeit: 25. Juni bis 20. Juli
Kosten: 185.000 Euro

Initiative "Fahrradstellplätze für Düsseldorf"
Der Fahrradverkehr in Düsseldorf nimmt stetig zu und der Bedarf an Fahrradabstellanlagen steigt. "Neben den üblichen Baustellen startet die Landeshauptstadt Düsseldorf diesen Sommer eine Initiative, um neue Fahrradparkplätzen zu schaffen. Der begrenzte Parkraum in Düsseldorf soll mit Fahrradabstellanlagen effizienter genutzt werden", kündigte Verkehrsdezernentin Cornelia Zuschke an. Im Vergleich bietet die Fläche eines geparkten Autos Platz für 6 bis 10 Fahrräder.

Zum Start der Initiative sollen, neben den durchschnittlich 350 neuen Abstellplätzen pro Jahr, die derzeit geschaffen werden, viele zusätzliche Stellplätze entstehen. Aktuell werden drei Modelle von Abstellanlagen geprüft. Mit diesen Abstellanlagen wird in den Sommerferien damit begonnen, im Stadtgebiet kurzfristig rund 500 neue Stellplätze für Fahrräder zu schaffen.

Bei der Standortsuche geht man auch auf Wünsche und Anfragen aus der Bevölkerung ein und platziert Stellplätze systematisch im Stadtgebiet. "Die Initiative 'Fahrradstellplätze für Düsseldorf' wird auch 2019 fortgeführt", betonte die Verkehrsdezernentin.


Copyright 2018 © Xity Online GmbH