Solarpark produziert Strom für Ahlen

Stadt setzt auf nachhaltige Energie

Der „Solarpark Ahlen“ hat offiziell seinen Betrieb aufgenommen.

Ahlen - Auf dem Gelände des früheren Schachtes III der Zeche Westfalen an der Guissener Straße werden mehr als 2,7 Millionen kWh regenerativer Strom jährlich produziert. Bis zu 1000 Ahlener Haushalte beziehen damit nach der Netzfreigabe in Kürze CO2-freien Strom aus der Sonne, die über Ahlen scheint. Bürgermeister Dr. Alexander Berger dankte den Investoren und Betreibern für ihr klimaschonendes Engagement „auf geschichtsträchtigem Boden“. Dort, wo bis vor etwas mehr als 20 Jahren noch Kohle aus der Tiefe gefördert worden sei, komme nun die Energie vom Himmel. „Ein wichtiger Baustein auf unserem Weg, bis 2030 klimaneutrale Stadt zu werden“, so Berger. Die Stadt Ahlen sei daran interessiert, ähnliche Projekte auf anderen Konversionsflächen zu unterstützen.  

Gerd Schöller, Geschäftsführer des Betreibers „Schoenergie“, dankte für „die freundliche und wohlwollende Begleitung“ durch die Stadt Ahlen. Die Verbindung von alter und neuer Energiewelt sei am Standort Ahlen vollzogen worden. Konstruktiv sei auch die Zusammenarbeit mit den Stadtwerken Ahlen, die den von 8000 PV-Modulen mit einer Fläche von 3 Hektar erzeugten umweltfreundlichen Strom ins Netz einspeisen werden. Die jährliche CO2-Ersparnis werde pro Jahr rund 1.600.000 Kilogramm betragen. In einem zweiten Bauabschnitt innerhalb des nächsten Jahres werden auch Ahlener mit der „Drehstrom eG“ am Investorenpool beteiligt. Zu einem späteren Zeitpunkt will der Betreiber die Öffentlichkeit einladen, sich von der weitläufigen Anlage einen Eindruck zu verschaffen.