Söder will "starke Zusammenarbeit" mit künftigem CDU-Chef

Unionsparteien sollen "enger zusammenwachsen"

Nach den Schwierigkeiten der Union im Bundestagswahlkampf will CSU-Chef Markus Söder mit dem neuen CDU-Vorsitzenden eng kooperieren.

Berlin - "Ich glaube, beide Vorsitzende, der neue der CDU und der amtierende der CSU wissen, dass der Zusammenhalt neu justiert und verbessert werden muss", sagte Söder der "Augsburger Allgemeinen" vom Mittwoch. "Ich freue mich, egal wer es wird auf eine gute und starke Zusammenarbeit."

Die CDU-Mitgliederbefragung zum künftigen Parteivorsitzenden endet am Donnerstag; am Freitag wird das Ergebnis präsentiert. Es bewerben sich Ex-Kanzleramtschef Helge Braun, der Wirtschaftspolitiker Friedrich Merz und der Außenpolitiker Norbert Röttgen.

Der bisherige CDU-Vorsitzende Armin Laschet hatte nach dem schlechten Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl seinen Rückzug eingeleitet. Im Wahlkampf waren immer wieder Differenzen zwischen Laschet und Söder deutlich geworden, die sich zuvor einen Machtkampf um die Kanzlerkandidatur geliefert hatten. "Nach diesem Jahr müssen wir alles tun, um uns wieder enger zu verbünden und zusammenzuwachsen", sagte Söder der "Augsburger Allgemeinen" über CDU und CSU.

Die Union stehe mit der Ampel-Regierung in Berlin vor völlig neuen Herausforderungen, fügte der bayerische Ministerpräsident hinzu. Die Koalition aus SPD, Grüne und FDP habe einen Haushalt vorgelegt, "der an der Verfassungswidrigkeit schrammt". Dem neuen Klimaschutz- und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) warf er vor, Politik auf Kosten des Natur- und Artschutzes zu machen.

Es gebe somit unzählige Fragen, mit denen sich die Union beschäftigen müsse, fasste Söder zusammen. "Und deswegen wir werden in jedem Fall gut zusammenarbeiten."

(xity, AFP)