Söder bringt Impfpflicht für Kinder ab zwölf Jahren ins Spiel

SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach gegen solche Maßnahme

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine Corona-Impfpflicht für Kinder ab zwölf Jahren ins Spiel gebracht.

München - "Darüber muss man diskutieren", sagte Söder am Mittwochabend im Bayerischen Rundfunk. "Generell wäre es natürlich gut, wenn die Impfpflicht zumindest bei denen, bei denen der Impfstoff schon erprobt ist, ab zwölf, auch stattfinden würde."

Söder argumentierte, dass Jugendliche rasch geimpft werden könnten. Zudem würde eine Impfpflicht auch für sie "die Schulen absolut sicher machen und dazu führen, dass nicht nur die Klavierstunde, sondern auch der Tennisplatz für die Jugendlichen ohne Probleme schnell machbar ist".

Gegen eine Impfpflicht für Kinder sprach sich unterdessen der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach aus. "Ich bin für eine allgemeine Impfpflicht. Aber das spricht nicht die Kinder an. Das ist klar", sagte Lauterbach am Mittwochabend im Sender RTL.

(xity, AFP)