Seit Freitag 175 neu nachgewiesene Corona-Fälle

RKI weist eine Inzidenz von 81 aus

Seit Beginn der Zählung Ende Februar 2020 steigt die Zahl der nachgewiesen Infizierten auf 26.059. Aktuell sind 1033 Menschen nachgewiesen infiziert.

Aachen - Die aktuelle Coronaschutzverordnung zeigt konkrete Öffnungsperspektiven für Kreise, Städte und die StädteRegion Aachen auf. Voraussetzung dafür ist eine stabile Sieben-Tage-Inzidenz von unter 100. Die Inzidenz muss dazu an mindestens fünf aufeinander folgenden Werktagen unter 100 sein. Heute weist das RKI für die StädteRegion Aachen eine Inzidenz von 81 aus. Vorausgesetzt, die Inzidenz bliebe bis kommenden Freitag unter 100, dann würden ab Sonntag, 30. Mai, vorbehaltlich einer dementsprechenden Verfügung des Landes NRW, folgende Regeln in der StädteRegion gelten.

Stufe 1: Inzidenz 100-50

Ausgangs-beschränkungen: keine Ausgangsbeschränkungen mehr, Kontakt-beschränkungen, 5 Personen aus 2 Haushalten (plus Kinder bis einschl. 14 Jahren)

Kultur: Konzerte unter freiem Himmel mit max. 500 Personen (Sitzplan) und negativem Testergebnis sind möglich. Der Besuch von Museen, Kunstausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen ist nach vorheriger Terminbuchung möglich. Zulässig ist in geschlossenen Räumen max. 1 Besucherin/Besucher pro 20 Quadratmeter Ausstellungsfläche.

Sport: Ausübung von kontaktfreiem Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel mit bis zu 20 Personen. Kontaktsport unter freiem Himmel in Gruppen wie bei den allgemeinen Kontaktbeschränkungen sowie für Gruppen von bis zu 20 Kindern bis einschl. 14 Jahre. Zuschauer unter freiem Himmel mit negativem Testergebnis wieder erlaubt (bis zu 20 Prozent der Kapazität, max. 500 Personen, Sitzplan.) 

Freizeit: Öffnung kleinerer Außeneinrichtungen: Minigolf, Kletterpark, Hochseilgarten, Voraussetzung: negatives Testergebnis. Freibäder dürfen zur Sportausübung (keine Liegewiesen) öffnen, Begrenzung der Besucheranzahl Voraussetzung ist negatives Testergebnis.

Einzelhandel: Dlle Geschäfte dürfen öffnen. Geschäfte, die nicht Grundversorgung sind, mit negativem Testergebnis, ohne Terminbuchung. Reduzierung der Kundenbegrenzung auf einen Kunden pro 20 Quadratmeter. Voraussetzung ist negatives Testergebnis

Gastronomie: Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen ist im Außenbereich und mit negativem Testergebnis für Gäste und Bedienung zulässig.

Beherbergung: Übernachtungsangebote in Ferienwohnungen und auf Campingplätzen sind mit negativem Testergebnis zulässig. Übernachtungsangebote zu privaten Zwecken in Hotels u.ä. Einrichtungen mit bis zu 60 Prozent der Kapazität sind zulässig.Voraussetzung ist negatives Testergebnis.

Viele Öffnungsschritte sind weiterhin an negative Testergebnisse geknüpft, die nicht älter als 48 Stunden sein dürfen. Wie im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegt, stehen Geimpfte und Genesene den negativ Getesteten gleich. Zudem werden sie bei Personenbegrenzungen nicht mitgezählt

Vollständiger Präsenzunterricht bei einer „stabilen“ Inzidenz unter 100

Ab Montag, den 31. Mai 2021, könnten dann auch in der StädteRegion die Schulen aller Schulformen zu einem durchgängigen und angepassten Präsenzunterricht zurückkehren. Solange gilt weiterhin Wechselunterricht.

Für den Übergang in einen Inzidenzbereich von unter 100 gelten ab sofort folgende Regeln:

An fünf aufeinanderfolgenden Werktagen ein Unterschreiten des Schwellenwertes;
danach Außerkrafttreten der Einschränkungen am übernächsten Tag;
die bisherige Regelung, wonach Übergänge nur zum Wochenbeginn möglich sind, wird nicht länger benötigt, da die betroffenen Schulen sich bereits in einem eingeschränkten Präsenzbetrieb befinden.

In der StädteRegion gilt weiterhin die „Bundesnotbremse“!

In der StädteRegion Aachen liegt die Inzidenz noch nicht „stabil“ unter 100! Deshalb gelten nach wie vor die Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes („Bundesnotbremse“) mit den darin festgelegten Kontaktbeschränkungen und der Ausgangssperre. Einkaufen ist in den nicht privilegierten Geschäften nur mit Test und Termin möglich („click & meet“). Voraussetzung ist weiterhin ein aktuelles, negatives Testergebnis, das nicht älter als 24 Stunden sein darf. Vollständig Geimpfte und Genesene sind den Getesteten gleichgestellt.

Alle Informationen rund um die Coronaschutzverordnung NRW gibt es unter: www.land.nrw/corona

Große Nachfrage nach Impfterminen

Seit dem 6. Mai 2021 können erste Personengruppen aus der Priorität 3 ein Impfangebot im Impfzentrum erhalten und einen Impftermin vereinbaren. Das Interesse daran ist erwartungsgemäß groß: Die hierfür vorgesehenen Termine sind fast ausgebucht.

Die Terminbuchung erfolgt in jedem Fall über die Kassenärztliche Vereinigung, also online unter www.116117.de sowie telefonisch über die zentrale Rufnummer 116 117 oder die 0800 / 11 61 17 01. Eine Impfung ohne gültigen Termin ist nicht möglich, da die Zahl der Impfdosen auf die Zahl der Anmeldungen abgestimmt ist.

Zweitimpfungstermine im Impfzentrum

Bereits vereinbarte Zweitimpfungstermine im Impfzentrum können aufgrund des damit verbundenen organisatorischen Aufwandes nicht nach vorne gezogen werden.

Informationen zur Corona-Schutzimpfung

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat ein Bürgertelefon zur Corona-Schutzimpfung eingerichtet. Zu erreichen ist die Hotline des Landes unter der Rufnummer 0211 / 91 19 -10 01, montags bis freitags von 8:00 bis 20:00 Uhr, samstags und sonntags von 10:00 bis 18:00 Uhr. Unter www.corona-schutzimpfung.de ist zudem ein breites Informationsangebot zu den bundeseinheitlichen Informationen abrufbar.