Seismik im Münsterland

Testlauf mit Vibro-Trucks

Ab dem 11. November 2021 wird die geologische Struktur im Münsterland für die Gewinnung klimafreundlicher Erdwärme erkundet.

Münster - Auf einer Freifläche östlich von Münster, an der Grenze zur Stadt Telgte, hat der Geologische Dienst NRW (GD NRW) einen Testlauf mit fünf Messfahrzeugen für seismische Messungen im Münsterland durchgeführt. Ab dem 11. November sollen die Fahrzeuge, so genannte Vibro-Trucks, die geologische Struktur im Münsterland und in der Stadt Münster auf der Suche nach Tiefenwärme für die Gewinnung klimafreundlicher Erdwärme erkunden. Ziel ist es, Gesteinsstrukturen zu finden, die sich für eine geothermische Nutzung eignen. Mit Hilfe der Geothermie will das Land NRW die Wärmeversorgung klimafreundlicher gestalten. Münster ist Pilotregion für die Suche nach Erdwärme.

Geothermie – klimafreundliche Wärme aus der Tiefe

Ein leichtes Kribbeln in den Fußsohlen und ein tiefes Brummen – das ist oberirdisch wahrnehmbar, wenn die seismischen Messfahrzeuge einen sogenannten "Sweep" abgeben. Dabei erzeugen sie mit hydraulisch absenkbaren Rüttelplatten Schallwellen, die sich bis tief in den Untergrund ausbreiten. Ein bis drei Minuten lang dauert ein solcher Sweep. Geologische Schichtgrenzen reflektieren die in die Tiefe gesandten Signale und zuvor ausgelegte Geophone (spezielle Mikrophone) nehmen die Reflexionen auf. Sind genug solcher Daten gesammelt, können Geowissenschaftler und Geowissenschaftlerinnen daraus ein komplexes Bild des Untergrundes erstellen – ähnlich einer Ultraschallaufnahme in der Medizintechnik.

„Geothermie könnte auch in NRW schon in naher Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen, um Haushalte und Gewerbe mit klimafreundlicher Wärme zu versorgen – rund um die Uhr, verlässlich und witterungsunabhängig“, sagt Ingo Schäfer, Geologe beim Geologischen Dienst NRW (GD NRW). „Um sie nutzen zu können, sind jedoch geeignete Strukturen im Untergrund erforderlich, in denen sich heißes Tiefenwasser befindet. Deshalb untersuchen wir in der Pilotregion Münster im Rahmen der geologischen Landesaufnahme den tiefen und mitteltiefen Untergrundaufbau mit seismischen Messungen.“ Schäfer betont: „Wir liefern mit den Untersuchungen die notwendigen Daten, die Projekte müssen aus der Region selbst kommen.“

Grundlage für das Projekt ist der fraktionsübergreifende Landtagsbeschluss „Wärmepotenziale nutzen – Einsatz der Geothermie erleichtern“ vom 20. März 2019. „Nach einer ausführlichen Planungsphase kann es nun endlich losgehen“, freut sich Ingo Schäfer. „Die von uns mit den Messungen beauftragte Firma DMT hat die Gegebenheiten vor Ort detailliert geprüft – von der Lage der Gas- und Wasserleitungen bis hin zu Naturschutzbelangen. Jetzt haben wir in Abstimmung mit den Behörden vor Ort die konkrete Messstrecke festgelegt.“

Die Stadt Münster begrüßt das Geothermie-Projekt

Die Stadt Münster begrüßt und unterstützt das Projekt. "Klimaschutz und damit verbunden die Herausforderungen einer klimaneutralen Energieversorgung sind für die Stadt Münster die zentrale Aufgabe dieses Jahrzehnts", sagt Nachhaltigkeitsdezernent Matthias Peck.

Sinn des Testlaufs war es, zu prüfen, ob alle Sender und Messgeräte optimal funktionieren. Bei dem Test bewegten sich die jeweils 26 Tonnen schweren Fahrzeuge nicht vorwärts, sondern sendeten ihre Schallsignale immer wieder von ihrem Standort aus in die Tiefe.

Bei den Messungen, die ab 11. November starten, fahren die Vibro-Trucks auf Straßen und Wegen entlang von festgelegten Messlinien, halten alle 40 Meter an und senden dann für ein bis drei Minuten einen Sweep in den Untergrund.

Um Verkehrsbehinderungen durch den langsam rollenden Konvoi zu vermeiden, finden die Messungen weitgehend nachts statt. Es kann dabei für die Anwohner und Anwohnerinnen zu Ruhestörungen von rund ein bis zwei Stunden kommen. Der Geologische Dienst NRW bittet die Anwohnerschaft, dies zu entschuldigen.

Infoveranstaltung auf dem Domplatz am 5. November 2021

Einen "Vibro-Truck zum Anfassen" gibt es am Freitag, den 5. November 2021, von 10.00 und 16.00 Uhr auf dem Domplatz in Münster. Dort steht ein Messfahrzeug für die interessierte Öffentlichkeit parat. Der GD NRW, das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie NRW (MWIDE) und die ausführende Firma DMT informieren über Hintergründe und Ziele der Messungen. Die Stadt Münster und die Stadtwerke Münster informieren zudem über Strategien zur Energiewende. Auch die konkrete Messstrecke wird vorgestellt. Auf Displays können die Bürger und Bürgerinnen sehen, wo die Vibro-Trucks genau entlangfahren werden.

Webinar für Bürger und Bürgerinnen am 6.11.21 um 17.30 Uhr

Eine Webinar-Reihe zum Projekt geht auf verschiedene Aspekte der geplanten Messungen ein und informiert die Bürgerschaft über das Thema Geothermie. Am Samstag, den 6. November 2021 um 17.30 Uhr, berichtet Olaf Brenner von der Firma DMT online über den genauen Streckenverlauf und den zeitlichen Ablauf der Messungen.

Zum kostenfreien Webinar können Sie sich hier anmelden: https://www.seismik-muensterland.nrw/webinare.

Umfangreiche Informationen bietet die Projekt-Homepage: www.seismik-muensterland.nrw.