16.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> "Seelische Gesundheit in Krefeld"

"Seelische Gesundheit in Krefeld"

Selbsthilfe-Kurse in der VHS

Vor dem Hintergrund der nachweislich zunehmenden psychischen Belastungen hat die VHS Krefeld und Neukirchen-Vluyn ihre Kooperation mit der Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld und damit die Reihe "Seelische Gesundheit in Krefeld" deutlich ausgeweitet.

Krefeld - In sechs entgeltfreien Veranstaltungen – Vorträgen, Seminaren und Workshops – geht es hier um die Themen Angstbewältigung, Depression, Selbsthilfe und externe Hilfen bei stressbedingten Erkrankungen wie auch bei psychischen Beeinträchtigungen mit anderen Ursachen.

"Laut einer Erhebung der Bundespsychotherapeutenkammer dauert es in Krefeld über drei Monate, bis ein Erstgespräch bei einem Therapeuten erfolgen kann, anschließend vergehen etwa drei weitere Monate bis Therapiebeginn“, berichtete VHS-Bereichsleiter Roland Götz. Um den Betroffenen eine Alternative anzubieten und mit einem VHS-Kursangebot das Thema Selbsthilfe niedrigschwellig näherzubringen, wurde vor einem Jahr die Reihe "Seelische Gesundheit in Krefeld“ in das Programm des Herbstsemesters 2013 aufgenommen. "Aufgrund der vielen Anmeldungen haben wir zu Beginn des Projekts neben dem im VHS-Programm vorgesehenem Kurs einen weiteren Kennenlern-Kurs eingerichtet, und auch die im vergangenen Frühjahrssemester angebotenen Selbsthilfe-Kurse zu den Themen Depression und Burnout sowie Angsterkrankungen wurden beide gut angenommen“, berichtete die Sozial-Pädagogin und Kursleiterin Anne Behnen von der Selbsthilfe-Kontaktstelle Krefeld. Hieraus seien bereits vier eigenständige Selbsthilfegruppen entstanden, die weiterhin offen seien für neue Teilnehmer, so Behnen.

Im neuen VHS-Herbstsemester startet die Reihe "Seelische Gesundheit in Krefeld“ am 22. Oktober 2014 mit dem Vortrag "Depressionen und Ängste – Welche Hilfen gibt es?“. Teilnehmer, die sich über Therapie- und Unterstützungsangebote für Menschen mit Depressionen und Ängsten informieren möchten, erfahren, welche Hilfen Beratungsstellen bieten, was Ärzte unternehmen können, welche Therapiemöglichkeiten es bei den jeweiligen psychischen Störungen gibt, wie sie eine Psychotherapeutin finden oder welche Unterstützung sie in einer Selbsthilfegruppe finden können. Darüber hinaus haben Betroffene und Angehörige die Möglichkeit, in sogenannten Selbsthilfe-Kennenlernkursen das Unterstützungsangebot von Selbsthilfegruppen zuerkunden und unter Anleitung auszuprobieren. So startet am 5. November 2014 ein Kurs für Menschen mit Depressionen und am 6. November 2014 ein Kurs für Menschen mit Angststörungen. Beide Kurse sind entgeltfrei, es fällt jedoch eine Lebensmittelumlage von jeweils fünf Euro an.

Unter dem Motto "Wir wissen, wie das ist …“ können sich unter fachkundiger Moderation von Anne Behnen Menschen, die mit besonderen Situationen konfrontiert sind, austauschen: Am 28. Oktober gibt es in der VHS einen Erfahrungsaustausch für Menschen nach Kontaktabbruch in der Familie, am 18. November haben stotternde Menschen die Möglichkeit, sich mit anderen über das eigene Stottern, die konkreten Auswirkungen auf den Alltag und die eigenen Bewältigungsstrategien auszutauschen. Ungewollte Kinderlosigkeit ist am 9. Dezember 2014 das Thema der Reihe "Seelische Gesundheit in Krefeld“. Betroffene können sich an diesem Abend darüber austauschen, wie es ihnen mit ihrem unerfüllten Kinderwunsch geht und wie sie ihren Abschied davon bewältigen. Nähere Informationen zu allen Angeboten aus der Reihe "Seelische Gesundheit in Krefeld gibt es unter Telefon 02151 862664 oder unter www.vhs.krefeld.de. Anmeldungen sind dort ebenfalls möglich.


Tags:
  • Krefeld
  • VHS
  • Volkshochschule
  • Seelische Gesundheit in Krefeld
  • Kurs
Werbung

Copyright 2018 © Xity Online GmbH