Seehofer hält Streit um Grenzkontrollen nach Gespräch mit Merkel für beigelegt

Merkel dezidiert für Ende erst nach wirksamer Kontrolle der EU-Außengrenzen

Nach einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält CSU-Chef Horst Seehofer den Streit mit der CDU über die Aufhebung der Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze für beigelegt.

München - Er habe darüber mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gesprochen, sagte Seehofer am Donnerstagabend. Diese sei "dezidiert" der Meinung, "dass man die Grenzkontrollen zwischen Österreich und Bayern erst beenden kann, wenn die wirksame Außenkontrolle an der europäischen Grenze stattfindet".

Seehofer äußerte sich bei einem Besuch am Brenner im Bayerischen Rundfunk. Zuvor hatte er Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wegen dessen Überlegungen zu einem Ende der Grenzkontrollen scharf angegriffen und diesem einen selbstherrlichen Regierungsstil vorgeworfen.

Die Kontrollen waren im September wegen des großen Andrangs von Flüchtlingen vorübergehend wieder eingeführt worden. Die Zahl der ankommenden Schutzsuchenden ging zuletzt wegen der Abriegelung der sogenannten Balkanroute aber deutlich zurück.

(xity, AFP)