Schwerpunktimpfung im Quartier Bleichpfad

Rund 1.500 Dosen in Krefeld verimpft

Mit großem Erfolg hat die Krefelder Stadtverwaltung gemeinsam mit vielen beteiligten Hilfsorganisationen am Wochenende eine Schwerpunkt-Impfung im Quartier Bleichpfad angeboten.

Krefeld - Rund 1.500 Dosen des Impfstoffs von Johnson & Johnson standen dafür zur Verfügung. Am Sonntag gegen Mittag war das Kontingent bereits verimpft, obwohl die Aktion auf dem Schulhof der Mosaikschule eigentlich bis zum Abend laufen sollte. Der Zuspruch war sehr gut.

„Ich bin sehr zufrieden, wie unser Angebot in diesem Quartier angenommen wurde", bilanzierte Krefelds Gesundheitsdezernentin Sabine Lauxen in einer Pressekonferenz gemeinsam mit Dr. Andre Wiegratz als Ärztlichem Leiter des Rettungsdienstes und den beteiligten Hilfsorganisationen. Begeistert waren Sabine Lauxen und Andre Wiegratz besonders von der Disziplin der Bewohner in der zeitweise langen Schlange vor dem Schulhof der Mosaikschule. Es habe keine besonderen Vorkommnisse gegeben, die Menschen hätten geduldig gewartet, sagte Sabine Lauxen.

Die Stadtverwaltung hatte im Vorfeld alle Personen im Alter von über 18 Jahren, die im Quartier Bleichpfad leben, angeschrieben. Dieses Anschreiben war zur Schwerpunktimpfung mitzubringen. Die Impfdosen waren durch das Land NRW für solche Quartiere zur Verfügung gestellt worden, in denen viele Menschen auf engem Raum wohnen. Die Stadt Krefeld hatte entschieden, dass das Quartier Bleichpfad dafür geeignet sei.

Der Zuspruch zur Impfung an beiden Tagen bestätigte die Akteure in dieser Entscheidung. Dieser Impftermin sei für die beteiligten Aktionen als Übung im Katastrophenschutz angelegt gewesen, erläuterte Sabine Lauxen. Beteiligt waren neben dem Deutschen Roten Kreuz auch die Malteser und die Johanniter. Im Einsatz waren außerdem die Feuerwehr Krefeld, Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst sowie das Kommunale Integrationszentrum, das Übersetzungsdienste leistete. Die meisten Helfer arbeiteten ehrenamtlich.