"schriftgestalten" im Heine-Institut

Gespräch mit der Künstlerin Gabriele Begasse

Noch bis zum 24. März zeigt das Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14, die kleine Sonderausstellung "schriftgestalten" der Düsseldorfer Künstlerin Gabriele Begasse.

Düsseldorf - Die Ausstellung präsentiert Objekte zwischen Bild und Text, Literatur und Kunst. In ihren Arbeiten entwickelt die Künstlerin Schriftzeichen, die an Kalligraphie erinnern, sich jedoch nicht auf eine Bedeutung festlegen lassen. Sie regen die Besucher an, auf die gestalterische Seite von Schriftzeichen zu schauen. Gabriele Begasse verwendet Alltagsmaterialien von der Obsttüte bis zur Mullbinde und kreiert daraus Objekte, die sich an der Grenze zwischen Literatur und Kunst bewegen.

Das Heine-Institut lädt am Samstag, 27. Februar, um 15 Uhr zu einem Künstlergespräch und einer Führung mit Gabriele Begasse ein. Gemeinsam im Gespräch mit der Kuratorin Anika Fiedler gibt Begasse einen Einblick in ihre Arbeitsweise. Die anschließende Führung zeigt die facettenreiche Auseinandersetzung der Künstlerin mit Schriften.