Schily kann sich mit Duzerei in der SPD nicht anfreunden

82-jähriger Ex-Minister hält Distanz für "Stilfrage"

Der frühere Bundesinnenminister Otto Schily kann sich auch nach über 25 Jahren SPD-Zugehörigkeit nicht mit der in der Partei üblichen Duzerei anfreunden.

Berlin - Distanz sei für ihn "eine Stilfrage", sagte der 82-Jährige der aktuellen Ausgabe des "Zeitmagazins". Auch für ihn als langjährigen Sozialdemokraten sei daher das Duzen in der SPD noch immer "gewöhnungsbedürftig". Schily war im November 1989 von den Grünen in die SPD gewechselt.

Schily sagte, prägend für ihn sei zudem bis heute die musische Bildung durch sein Elternhaus gewesen. Er könne auf vieles verzichten, aber nicht auf einen Steinway-Flügel in seiner Wohnung", sagte er. "Also gibt es einen Steinway in Berlin und einen in der Toskana."

(xity, AFP)