Schauspielhaus trauert um Guntram Brattia

Schauspieler tödlich verunglückt

Der Schauspieler Guntram Brattia ist am vergangen Wochenende tödlich verunglückt. Er war von 2007 bis 2011 eine der wichtigsten Schauspielerpersönlichkeiten am Düsseldorfer Schauspielhaus.

Düsseldorf - Zu unvergessenen Arbeiten am Düsseldorfer Schauspielhaus gehören seine Darstellung des israelischen Verteidigungsministers "Isráel Navon“ in Lemon Tree in der Inszenierung von Dedi Baron (2010); in der Regie von Karin Henkel war er zu erleben als "SS-Hauptsturmführer Aschenbach“ (Fall der Götter 2008) , in Joseph und seine Brüder (2009) nach Thomas Mann, der liebende "Orsino“ in Jürgen Goschs Deutung von Shakespeares Was ihr wollt (2007) sowie der flammende "St. Just“, der misanthropische "Alceste“ im Menschenfeind und die Titelrolle in Karin Henkels Deutung von Amphitryon (2007).
Jahrelang war Guntram Brattia berühmt und verehrt als Romeo in Leander Haußmanns Inszenierung von Shakespeares Romeo und Julia, die zu Zeiten der Münchner Intendanz von Günther Beelitz Maßstäbe setzte. Guntram Brattia wurde mit dieser Rolle "Bester Romeo forever“. An den Bühnen in Berlin, Frankfurt, Hamburg und München war dieser kritisch markante Kopf einer der außergewöhnlichsten und auffallendsten Schauspieler, der mit seiner besonderen Körpersprache und der Intensität seiner Gefühlswelten seine Rollen ausleuchtete, prägte und lebte.

Tags:
  • Schauspielhaus
  • düsseldorf
  • trauer
  • schauspieler
  • guntram_brattia