Säugling in Baden-Württemberg stirbt nach mutmaßlichem Kontakt mit Schädlingsmittel

Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt

In Baden-Württemberg ist ein Säugling nach einem mutmaßlichen Kontakt mit Schädlingbekämpfungsmitteln gestorben. Es bestehe der Verdacht, dass das Kind mit Schädlingsmitteln in Berührung gekommen sei, teilte die Polizei in Ravensburg mit.

In Baden-Württemberg ist ein Säugling nach einem mutmaßlichen Kontakt mit Schädlingbekämpfungsmitteln gestorben. Es bestehe der Verdacht, dass es zwischen dem Zustand des Kinds bei Einlieferung in ein Krankenhaus und dem Einsatz eines Kammerjägers in der Wohnung der Familie einen Zusammenhang gebe, teilte die Polizei in Ravensburg am Donnerstag mit. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung gegen Unbekannt.

Das neun Monate alte Kind war am Donnerstag vergangener Woche in einem Krankenhaus im Landkreis Ravensburg gestorben. Bereits zwei Tage zuvor war es dort in komatösem Zustand eingeliefert worden. Es zeigte Symptome einer Vergiftung. Der Kammerjäger war bei der Familie ersten Ermittlungen zufolge am Montag vergangener Woche im Einsatz. Es bestehe der Verdacht, dass das Kind mit dem eingesetzten Mittel in Berührung gekommen sei.

Bei den Ermittlungen soll geklärt werden, in welchem Umfang das Mädchen mit der giftigen Substanz in Berührung kam. Zudem müsse geklärt werden, ob es einen Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht gab. Die Ergebnisse eines toxikologischen Gutachtens standen noch aus. Beamte durchsuchten die Räume des Kammerjägerunternehmens.

© 2021 AFP