10.12.2019 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Russlandbeauftragter: Kiew soll Offensive stoppen

Russlandbeauftragter: Kiew soll Offensive stoppen

"Vorgehen gegen Separatisten in Ostukraine beenden"

Im Osten der Ukraine geht das Militär seit Tagen gegen prorussische Separatisten vor.

Berlin - Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat die Übergangsregierung in der Ukraine dazu aufgerufen, ihre Offensive im Osten des Landes zu stoppen. Kiew müsse sein "militärisches Vorgehen gegen prorussische Separatisten im Osten der Ukraine beenden", sagte Erler. Für die geplante Präsidentschaftswahl am 25. Mai brauche das Land "ein Umfeld, in dem sich die Bürger möglichst normal an der Wahl beteiligen können".

"In weiten Teilen der Ukraine ist dies problemlos möglich, im Osten aber nicht", sagte Erler der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Deshalb müssen die Kämpfe dort aufhören, damit hinterher niemand sagen kann, die Wahlen waren nicht korrekt." Erler räumte ein, dass es in den Unruhegebieten in jedem Fall Einschränkungen bei der Wahl geben dürfte. Etliche Menschen seien womöglich so verängstigt, dass sie sich nicht trauten, ihre Stimme abzugeben.

Im Osten der Ukraine geht das Militär seit Tagen gegen prorussische Separatisten vor. Schwer umkämpft ist die Rebellenhochburg Slawjansk. Kiew zufolge wurden dort am Montag mehr als 30 Separatisten getötet und dutzende weitere verletzt. Auch vier ukrainische Soldaten starben.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH