09.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Rücklage der Rentenversicherung erreicht Allzeithoch

Rücklage der Rentenversicherung erreicht Allzeithoch

Reserve steigt auf knapp 34 Milliarden Euro

Einem Bericht zufolge sind die Reserven der Rentenversicherung mit fast 34 Milliarden Euro so hoch wie noch nie.

Berlin - Die Finanzreserven der gesetzlichen Rentenkasse haben einem Pressebericht zufolge zur Jahresmitte ein neues Allzeithoch erreicht: Ende Juni kletterte die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage auf den Rekordstand von 33,98 Milliarden Euro, wie der "Spiegel" berichtet. Diese Summe entspricht umgerechnet 1,85 Monatsausgaben, wie aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung Bund hervorgeht. Ende Mai habe die Rücklage noch bei 32,85 Milliarden Euro gelegen.

Grund für die positive Entwicklung ist den Angaben zufolge vor allem die anhaltend gute Arbeitsmarktlage. Außerdem hatte die große Koalition die zu Jahresbeginn 2014 eigentlich anstehende Beitragssatzsenkung ausgesetzt, um ihre Rentenpläne wie die Mütterrente und die Rente ab 63 finanzieren zu können. Die Regelungen sind allerdings erst am 1. Juli in Kraft getreten, so dass sie die Rentenkasse im ersten Halbjahr noch nicht belastet haben.

Für den Verzicht auf die Beitragssatzsenkung hatte die große Koalition zum Jahreswechsel die bislang geltende Regelung gekippt, dass die Beiträge gesenkt werden müssen, wenn die Rücklage der Rentenversicherung das 1,5-fache einer Monatsausgabe übersteigt. Nach jüngsten Schätzungen der Rentenversicherung werde der Beitragssatz voraussichtlich 2020 von 18,9 auf dann 19,4 Prozent steigen müssen, berichtete der "Spiegel" weiter.

(xity, AFP)


Copyright 2018 © Xity Online GmbH