26.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Rückenschmerz-Patienten werden viel zu schnell geröntgt

Rückenschmerz-Patienten werden viel zu schnell geröntgt

Aufnahmen haben nur wenig diagnostischen Wert

Einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse zufolge schicken Ärzte Patienten mit Rückenschmerzen zu schnell und zu oft zum Röntgen.

Berlin - Bei jedem dritten Menschen mit akuten Kreuzschmerzen, der geröntgt werde, werde diese Untersuchung innerhalb der ersten sechs Wochen vorgenommen, teilte die TK mit. Die Experten der medizinischen Fachgesellschaften seien sich aber einig, dass während dieser Frist zunächst darauf verzichtet werden sollte.

Der Grund liegt nach Angaben der Kasse darin, dass sich Rückenschmerzen in den ersten sechs Wochen oft spontan bessern und gar keine weitergehenden Behandlungen nötig sind. Sie werden nach Angaben der TK-Experten häufig von Muskelschmerzen verursacht. Muskeln sind zudem anders als Knochen auf Röntgenbilder nicht zu sehen.

Für die Studie wurden Abrechnungen der TK aus den Jahren 2010 bis 2012 ausgewertet. Hochgerechnet auf sämtliche Krankenversicherten in Deutschland ergebe sich dadurch eine Zahl von 50.000 unnötigen Röntgenuntersuchungen pro Jahr, teilte die Kasse mit. Die Patienten würden damit vermeidbaren Strahlenbelastungen ausgesetzt. Außerdem bestehe das Risiko von Fehldiagnosen, weil anhand der Röntgenbilder vorschnell Bandscheiben als Auslöser in Verdacht gerieten und eine Operation angesetzt werde.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH