RKI: Bundesweite Corona-Inzidenz steigt auf 81,9

Rund 5500 Neuinfektionen - Inzidenz nimmt erstmals seit mehreren Tagen wieder zu

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist wieder gestiegen. Laut Robert-Koch-Institut nahm der Wert leicht auf 81,9 zu. In den vergangenen Tagen war die Inzidenz noch etwas gesunken.

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen ist wieder gestiegen. Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montagmorgen unter Berufung auf Angaben der Gesundheitsämter mitteilte, nahm der Wert leicht auf 81,9 zu. Am Vortag hatte die Inzidenz noch bei 80,2 gelegen.

Es war das erste Mal seit mehreren Tagen, dass die Inzidenz wieder anstieg. In den Vortagen war der Wert etwas zurückgegangen, nachdem er über Wochen hinweg kontinuierlich zugenommen hatte. Vor einer Woche lag die Sieben-Tage-Inzidenz bei 84,3.

Der Wert gibt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche an. Die Inzidenz ist der zentrale Indikator für das Tempo der Ausbreitung des Coronavirus.

Laut den jüngsten Zahlen des RKI wurden binnen 24 Stunden 5511 Neuinfektionen verzeichnet. Die Gesamtzahl der Fälle seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 4.083.151. Die Zahl der Todesopfer im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Deutschland stieg um zwölf auf nunmehr 92.618. Die Zahl der Genesenen liegt laut RKI bei etwa 3.831.800.

An Wochenenden ist die Zahl der registrierten Neuinfektionen in der Regel niedriger als im Wochendurchschnitt, weil weniger getestet wird und weniger Testergebnisse übermittelt werden.

Deutschland befindet sich nach Einschätzung des RKI inzwischen in der vierten Corona-Welle. RKI-Chef Lothar Wieler warnte kürzlich vor einem dramatischen Anstieg der Neuinfektionen, wenn die Zahl der Impfungen nicht deutlich gesteigert wird. An diesem Montag startet die Bundesregierung eine Aktionswoche für das Impfen. Damit soll der ins Stocken geratenen Corona-Impfkampagne neuer Schwung verliehen werden.

© 2021 AFP