"Riegel vor! - Keine Chance für Einbrecher!"

Lokaler Aktionstag der Düsseldorfer Polizei

Mit einer weiteren großen lokalen Aktion machte am Freitag, 8. April 2016, die Düsseldorfer Polizei Druck gegen Wohnungseinbrecher in der Landeshauptstadt.

Düsseldorf - In der ersten Phase ab 6 Uhr in der Früh suchten zivile und uniformierte Polizistinnen und Polizisten wieder Hotels im gesamten Stadtgebiet auf, um die dort aufhältigen Personen zu überprüfen und bestehende Haftbefehle zu vollstrecken. Hierbei überprüften die Fahnder 92 Personen. Zwei Männer wurden wegen bestehender Haftbefehle (Diebstahl) festgenommen. Zwei Personen wurden nach einem versuchten Metalldiebstahl in Benrath vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen dauern an.

Zumeist zivile Beamte besetzten örtliche Kriminalitätsschwerpunkte, in denen zuletzt vermehrt Einbrüche registriert worden waren und reagierten damit auf die aktuelle Einbruchslage. Diese auf Stadtteile begrenzten Maßnahmen erfolgten in enger Abstimmung mit vorgeplanten Kontrollstellen.

Zudem kontrollierte die Autobahnpolizei die Zu- und Abfahrtsstrecken in das bzw. aus dem Düsseldorfer Stadtgebiet, da bekannt ist, dass es sich zum großen Teil um auswärtige Täter handelt.

Im Rahmen des weiteren Einsatzverlaufs (Spätdienst ab dem Nachmittag) wurden mit Unterstützung der Einsatzhundertschaft und des Einsatztrupps "PRIOS" und Zivilfahndern insgesamt 25 Gaststätten und Spielhallen im gesamten Stadtgebiet überprüft. Hierbei waren Beamten des Zolls und des OSD ebenfalls im Einsatz. Hier das Ergebnis: 507 Personenüberprüfungen, 14 Festnahmen (11 Personen wegen des Verdachts des illegalen Aufenthalts - 1 Person wegen Diebstahls - 2 Personen wegen bestehender Haftbefehle). 19 Strafanzeigen (11 wegen ausländerrechtlicher Verstöße - 1 Anzeige wegen Diebstahls - 1 Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz - 1 Anzeige wegen des Verdachts des Sozialleistungsbetrugs - 3 Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und 2 Anzeigen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz) . Zu den Sachverhalten dauern derzeit die Ermittlungen der Kriminalwache und der Sachbearbeitung an.

Außerdem fertigten die Beamten 34 Ordnungswidrigkeitenanzeigen. Der Zoll legte 5 Anzeigen vor. .

"Durch den wiederholten und nachhaltigen Kontrolldruck der Polizei wollen wir die Landeshauptstadt und das Umland für die meist auswärtigen Täter und Tätergruppen unattraktiv machen", sagte die Einsatzleiterin, Kriminaloberrätin Katrin Goldschmidt, nach dem Einsatzende am frühen Morgen.