26.10.2020 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Rheinland-Pfalz verbietet Reichsflaggen in der Öffentlichkeit

Rheinland-Pfalz verbietet Reichsflaggen in der Öffentlichkeit

Innenminister Lewentz gibt Erlass an Polizei heraus

Das Land Rheinland-Pfalz hat das Zeigen von Reichsflaggen in der Öffentlichkeit verboten.

Mainz - Am Freitag gab Innenminister Roger Lewentz (SPD) einen entsprechenden Erlass an alle Polizei- und Ordnungsbehörden heraus, wie ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Innenministeriums der Nachrichtenagentur AFP sagte. Damit werde ein Erlass von 1998 erweitert, der bereits das Zeigen von Reichskriegsflaggen unterbindet.

Zuletzt hatte Bremen vor drei Wochen das Zeigen von Reichs- und Reichskriegsflaggen in der Öffentlichkeit komplett verboten. Bei Zuwiderhandlungen droht ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro, die Polizei darf die Flaggen beschlagnahmen.

In Niedersachsen präzisierte das Innenministerium in der vergangenen Woche einen Erlass, laut dem das öffentliche Verwenden der historischen Flaggen immer eine Ordnungswidrigkeit ist. Die Polizei und andere Ordnungsbehörden können das Schwenken im Rahmen einer Ermessensentscheidung auf Grundlage der einschlägigen polizeirechtlichen Bestimmungen unterbinden und die Flaggen beschlagnahmen.

Reichs- und Reichskriegsflaggen dienen bereits seit langem als Erkennungszeichen von Rechtsextremen, Reichsbürgern und anderen Demokratiegegnern. Es handelt sich um die Symbole des Deutschen Kaiserreichs, die teilweise auch in den Anfangsjahren der NS-Diktatur in offizieller staatlicher Funktion verwendet wurden.

In den Fokus gerieten die Flaggen nach Vorfällen bei Protesten von Gegnern der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Berlin, als eine Gruppe von teils rechtsradikalen Demonstranten mit den schwarz-weiß-roten Fahnen die Treppen des Reichstags besetzte.

(xity, AFP)


Copyright 2019 © Xity Online GmbH