Rhein Fire spielt für ein Jahr in Duisburg

Düsseldorf sucht nach langfristiger Lösung

Das Düsseldorfer American Football Team Rhein Fire wird seine erste Saison nach ihrem Comeback aus organisatorischen Gründen nicht in Düsseldorf, sondern in Duisburg bestreiten.

Düsseldorf - Grund sind die wegen der Kurzfristigkeit nicht mehr in der Arena realisierbaren Spieltermine, da diese in diesem Sommer u.a. für bereits ausverkaufte Konzerte gebucht ist. Die Verantwortlichen von Rhein Fire und der Landeshauptstadt Düsseldorf setzen ihre guten Gespräche fort, um eine Lösung für eine Fortsetzung der legendären Rhein Fire-Spiele in Düsseldorf zu finden.

Stadtdirektor und Sportdezernent Burkhard Hintzsche: „Leider finden die Comeback-Spiele von Rhein Fire in dieser Saison nicht in Düsseldorf statt. Rheinfire ist und bleibt aber ein Teil von uns und wir werden, nun mit mehr zeitlichem Vorlauf, gemeinsam daran arbeiten, dass Rhein Fire hier ab 2023 wieder spielen kann.“

Rhein Fire-Gründungsgesellschafter René Engel: „Mit großer Vorfreude sind die Verantwortlichen des Düsseldorfer Football Teams Rhein Fire in die Vorbereitungen auf die erste ELF Saison in 2022 gestartet. Im engen Austausch mit der Düsseldorfer Stadtspitze sowie den Verantwortlichen im Sportamt sind die entscheidenden Schritte zur Auswahl von Trainings- und Spielstätte in vollem Gange. Aus Düsseldorfer Sicht sind die städtischen Veranstaltungsorte glücklicherweise sehr begehrt und für die kommende Saison seit langem ausgebucht. Das wiederum schränkt die kurzfristigen Lösungsmöglichkeiten stark ein und eine Vakanz in der Arena ist beispielsweise mit diesem kurzen Vorlauf nicht darstellbar. Aus diesem Grund haben sich die Rhein Fire Verantwortlichen schweren Herzens entscheiden müssen, die erste Saison nicht in Düsseldorf sondern in der Duisburger Schauinsland Arena zu spielen. Selbstverständlich findet man dort sehr gute Bedingungen vor, auch wenn man als Düsseldorfer Football Team sicherlich Düsseldorf als Austragungsort vorgezogen hätte! Dieses Ziel wird nun für die darauffolgende Saison 2023 weiter vorangetrieben. Die Zusammenarbeit mit dem Sportamt und der Stadtspitze ist jedenfalls ausgezeichnet, man findet dort große Unterstützung für dieses spektakuläre Sportevent!“

Marius Varro, Geschäftsführender Gesellschafter ANTEON: „Da wir dem Footballsport sehr verbunden sind, unterstützen wir hier und mit weiteren Ideen gerne.“