Revolutionäre 1. Mai-Demonstration in Berlin ohne größere Zwischenfälle begonnen

Innensenatorin: Bisher "alles friedlich"

In Berlin hat die traditionelle "Revolutionäre 1. Mai-Demonstration" zunächst ohne größere Zwischenfälle begonnen. Bisher sei "dort alles friedlich verlaufen", sagte Innensenatorin Iris Spranger (SPD).

In Berlin hat am Sonntagabend die traditionelle "Revolutionäre 1. Mai-Demonstration" zunächst ohne größere Zwischenfälle begonnen. Bisher sei "dort alles friedlich verlaufen", sagte Innensenatorin Iris Spranger (SPD) am Abend. Die Polizei sprach von mehr als 10.000 Teilnehmenden. Die Demonstration unter dem Motto "Yallah Klassenkampf - No war but classwar" startete im Stadtteil Neukölln und soll in Kreuzberg enden.

Angemeldet waren laut Polizei bis zu 20.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Die Behörden rechneten mit Gewalt von Linksextremen. So kam es im vergangenen Jahr zu Ausschreitungen, bei denen unter anderem Mülltonnen in Brand gesetzt und Einsatzkräfte angegriffen wurden. Die Polizei ist deshalb mit rund 6000 Beamtinnen und Beamten im Stadtgebiet im Einsatz. Mehr als 2000 davon kommen aus anderen Bundesländern und von der Bundespolizei. "Die Polizei ist sehr, sehr gut vorbereitet", sagte Spranger am Sonntag.

Insgesamt waren in der Hauptstadt am Sonntag zahlreiche Demonstrationen, Kundgebungen und Versammlungen angemeldet. Der Innensenatorin zufolge verlief der 1. Mai in der Hauptstadt insgesamt "bisher sehr friedlich".

© 2022 AFP