19.10.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Rentenbeitrag bleibt stabil bei 18,9 Prozent

Rentenbeitrag bleibt stabil bei 18,9 Prozent

Verzicht auf Absenkung wegen Rentenpaketfinanzierung

Der Rentenbeitrag bleibt im laufenden Jahr stabil bei 18,9 Prozent: Der Bundestag billigte am Abend mit den Stimmen der großen Koalition und der Linkspartei das Gesetz, mit dem der Beitragssatz auf dem Vorjahresniveau gehalten wird.

Der Rentenbeitrag bleibt im laufenden Jahr stabil bei 18,9 Prozent: Der Bundestag billigte am Abend mit den Stimmen der großen Koalition und der Linkspartei das Gesetz, mit dem der Beitragssatz auf dem Vorjahresniveau gehalten wird. Die Grünen-Fraktion stimmte dagegen.

Die Mehreinnahmen sollen zur Finanzierung des Rentenpaketes verwendet werden. Dazu gehört auch die abschlagsfreie Rente ab 63, von der nach Regierungsprognosen langfristig ein Viertel der Rentner profitieren soll.

Die Beibehaltung des Rentenbeitragssatzes von 18,9 Prozent bringt der Rentenkasse in diesem Jahr Zusatzeinnahmen von knapp sechs Milliarden Euro. Ohne die Gesetzesreform hätte der Beitrag wegen der guten Finanzlage der Rentenversicherung zum Jahreswechsel auf 18,3 Prozent gesenkt werden müssen.

Das Rentenpaket umfasst auch die Mütterrente und die verbesserte Erwerbsminderungsrente. Die Maßnahmen sollen Anfang Juli in Kraft treten, der Bundestag muss sie aber noch beschließen.

Bei der Rente ab 63 ist anfänglich mit 200.000 neuen Anspruchsberechtigten zu rechnen, wie das Bundesarbeitsministerium in einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen mitteilte. "Die Zahl der Begünstigten wächst langfristig entsprechend den Rentenzugängen der Folgejahre auf und dürfte etwa 25 Prozent der Zugänge in Altersrenten betragen", schreibt Arbeitsstaatssekretär Jörg Asmussen in der Stellungnahme, die AFP vorlag. Von den 200.000 Anspruchsberechtigten ist den Angaben zufolge schätzungsweise ein Viertel Frauen.

© 2014 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH