Regierung will Bundeswehreinsatz in Somalia verlängern

Mission soll afrikanisches Land stabilisieren

Die Bundesregierung will den Bundeswehr-Einsatz in Somalia verlängern.

Berlin - Das beschloss das Kabinett am Mittwoch nach Angaben aus Regierungskreisen in Berlin. Die Bundeswehr beteiligt sich an der EU-Mission EUTM Somalia zur Ausbildung der Streitkräfte zur Stabilisierung des afrikanischen Krisenstaats.

Aktuell sind an dem Einsatz rund zehn deutsche Soldaten beteiligt, die Obergrenze liegt bei 20 Soldaten. Das Mandat soll bis Ende März 2017 verlängert werden.

In dem Land herrscht seit Jahrzehnten Bürgerkrieg. Dabei stehen sich derzeit vorwiegend die von Soldaten der Afrikanischen Union (AU) und der internationalen Gemeinschaft unterstützten somalischen Regierungstruppen einerseits und Kämpfer der islamistischen Shebab-Miliz andererseits gegenüber.

(xity, AFP)