Razzia gegen mutmaßliche Drogenhändler in Baden-Württemberg

Gruppe soll in Flüchtlingsheimen Rauschgift verkauft haben

Mit einer Razzia sind Ermittler in Baden-Württemberg wegen des Verdachts des Drogenhandels in Flüchtlingsunterkünften gegen eine Gruppe von Verdächtigen vorgegangen.

Im Fokus stand eine Bande, die in den Unterkünften Kokain, Amphetamin, Marihuana und Ecstasytabletten verkauft haben soll, wie die Polizei in Offenburg und die Staatsanwaltschaft Baden-Baden am Dienstag mitteilten. Die Beschuldigten haben demnach verschiedene Staatsangehörigkeiten.

Gegen sie wurde seit Monaten verdeckt ermittelt. Teilweise sind die Mitglieder der Gruppe der Polizei bereits wegen Gewalttaten bekannt. Betroffen von der Durchsuchung waren Objekte in Baden-Baden und im Landkreis Rastatt. Rund 150 Beamte waren im Einsatz.

© 2023 AFP