Psychiatriepatient tötet zwei Mitpatienten und verletzt Pflegerin schwer

Dramatischer Polizeieinsatz in Fachklinik in niedersächsischem Lüneburg

Ein 21-jähriger Patient hat in einem psychiatrischen Krankenhaus im niedersächsischen Lüneburg zwei andere Patienten getötet und eine Krankenpflegerin schwer verletzt.

Lüneburg - Wie die Polizei in der niedersächsischen Stadt mitteilte, griff der junge Mann seine Opfer in der Nacht zum Freitag an. Mehrere Streifenwagenbesatzungen waren im Einsatz, um ihn zu überwältigen und zu fesseln. Dabei mussten die Beamten auch Pfefferspray einsetzen.

Der Patient warf außerdem Gegenstände auf die Einsatzkräfte und verletzte eine weitere Pflegerin sowie einen Polizisten leicht. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler tötete der junge Mann einen 54-jährigen Mitpatienten durch Gewalteinwirkung auf den Hals. Einen weiteren 56-jährigen Mitpatienten seiner Station verletzte er so schwer, dass dieser später im Krankenhaus starb.

Ferner wurde eine 61-jährige Pflegerin durch den Verdächtigen schwer verletzt. Er befand sich in Polizeigewahrsam. Weitere Einzelheiten waren zunächst unklar, die Ermittlungen liefen.

(xity, AFP)