13.12.2018 || Startseite -> Nachrichten aus duesseldorf -> lokales -> Prozess wegen zweifachen Mordes in Hamburg hat begonnen

Prozess wegen zweifachen Mordes in Hamburg hat begonnen

34-Jähriger soll ehemalige Lebensgefährtin und gemeinsames Kind erstochen haben

Vor dem Landgericht Hamburg hat der Prozess gegen einen 34-Jährigen begonnen, der seine ehemalige Lebensgefährtin und die gemeinsame Tochter erstochen haben soll. Dem Messerangriff war laut Gericht ein Streit um das Sorgerecht vorausgegangen.

Vor dem Landgericht Hamburg hat am Donnerstag der Prozess gegen einen 34-jährigen Mann begonnen, der seine ehemalige Lebensgefährtin und die gemeinsame Tochter erstochen haben soll. Dem Messerangriff war nach Angaben des Gerichts ein Streit um das Sorgerecht für die 21 Monate alte Tochter vorausgegangen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann zweifachen Mord aus "niederen Beweggründen" vor.

Laut Anklage traf der 34-Jährige am 12. April 2018 in einer S-Bahn auf die Frau und das Kind. Es soll zu einem Streit gekommen sein. Nachdem sie die Bahn am Jungfernstieg verließen, soll der Mann aus Wut über den Streit dem Kind mit einem Messer in den Bauch gestochen und ihm anschließend den Hals durchschnitten haben. Der Frau soll er beim Vorbeigehen in den Rücken gestochen haben. Sowohl das Kind als auch die ehemalige Lebensgefährtin starben an ihren Verletzungen.

Der 34-Jährige stellte sich den Angaben zufolge selbst der Polizei. Seitdem sitzt er in Untersuchungshaft. Das Landgericht Hamburg setzte Verhandlungstermine bis Anfang Dezember an.

© 2018 AFP


Copyright 2018 © Xity Online GmbH